Reisebloger_bild

Reisebloger_bild

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

1 Kommentar

  1. Schuecker Andreas 23. September 2011 at 18:37

    Guten Morgen Afrika !

    So begrüße Ich von meinem Hotelzimmmer aus Kapstadt. He, was sehe ich da?! Nebel , sehr dichter Nebel über der Stadt. Einen Vorteil hat es Salz ,Pfeffer , und Senf ( 3 hässliche Hochhäuser) , die am Fuße des Tafelbergs stehen, kann man kaum noch sehen.
    So beschließen wir, mit dem rotem Hop on hop-off-Bus zum Strand zu fahren .Beim Meer angekommen, entdecken wir, daß wir Ebbe haben. Toll denn dann kann man in den Lavaausbuchtungen ohne zu Tauchen kleine Fische, Anemonen und zahlreiche Muscheln beobachten sowie diese auch am Strand finden. Nach einer kurzen Abkülung im Meer fahren wir weiter zum Aquarium, um dort das zu beobachten, was wir an der Küste nicht sehen konnten.Vorbei an riesigen Krebstieren, Quallen usw. :, leider auch an der uberhängten Originalunterschrift von Michael Jackson, kommen wir zum größten und zugleich schönsten Becken, das durch die Artenvielfalt an Korallen und Tieren wie Schildkröten; Haiern sowie seit kurzem Tausenden von Sardinenfischen, die ewig neue Bilder gestalten, beeindruckt. . Hier findet man Entspannung und Ruhe .Nach dem Besich des Aqariums gingen wir eines der zahlreichen Restaurants an der Wather -Front, da es w#hredn unseres Auariumbesuches zu regnen begonnen hatte. Nach dem Essen hatte es zum Glück auch wieder aufgehört zu regnen, so beschlossen wir, zum Tafelberg zu fahren . Wir gingen zu Fuß bis zur Talstation, wobei wir immer wieder an der angeblich nur am Tafelberg wachsenden Blume (Protea) vorbeikamen.Bei der Talstation angekommen, fuhren wir mit der in der Schweiz erzeugten Gondel hinauf auf den Gipfel. Die Gondel ähnelt einem Käseleib , was den Vorteil hat, dass jeder am Fenster stehen kann und sich die Gondel im Inneren langsam dreht, sodass jeder alles besichtigen kann. Nach kurzem Beratschlagen entschlossen wir uns für einen der mittleren Wege. Wo wir nicht nur eine berauschende Weitsicht genossen, sondern auch das ein oder andere Tier beobachteten. Apropos Tiere: Natürlich die BIG FIVE kann man in Kapstadt nicht sehen, Obwohl, den Löwenkopf gibt es schon: das ist aber der Berg auf der gegenüberliegenden Seite. Aber wer nicht ganz auf wilde Tiere verzichten will, sollte ans Kap fahren, wo sich auch das Surfparadies befindet. Angefangen von den kleinen Pinguinen, über Seelöwen auf Robben Island, kann man mit großem Glück auch Wale beobachten. Wie gesagt: Die wilden Tiere wie Elefanten, Löwen, Zebras usw. muss man in einem der Nationalparks besuchen.
    Zusammenfassend: Kapstadt bietet für Alle was: Laufen, wandern , Rad fahren,schwimmen, Wellenreiten, Surfen, Erforschen von Blumen und Tieren zu Lande sowie unter Wasser (Aquarium oder Schnorcheln).
    Und für die Archäologen unter uns: Ein Schaubergwerk mit Halbedelsteinen für große und kleine Besucher gibt es auch noch.
    Also viel Spass in Kapstadt!!!!

    Euer Andi!

Kommentare

Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar Custom avatar