Ozeanien

Abenteuer auf Neuseelands Nordinsel – Das solltet ihr nicht verpassen

Von Die STA Travel Reiseexperten , 29. Juli 2018

Ich bin Annika, Reiseexpertin bei STA Travel und im Mai ging es für mich auf meine erste Reise nach Neuseeland. Das Ziel war Auckland, wo auch der Startpunkt für unsere 8-tägige Reise auf der Nordinsel war. Da ich davor noch nie in Neuseeland war, hatte ich dieses typische Bild mit grünen Hügellandschaften und unzähligen Schafen im Kopf. Doch hatte ich am Anfang das Gefühl mehr Kühe als Schafe zu sehen und war super glücklich und zufrieden, als ich am fünften Tag so viele Schafe gesehen habe, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Neuseeland ist nicht umsonst bekannt für seine Action-reichen Abenteuer! Auf meiner Reise über die Nordinsel in Neuseeland habe ich so einiges erlebt und diese 5 Aktivitäten solltet ihr nicht verpassen!

5 Abenteuer, die auf deine Bucketlist müssen

 1.) Ausflug nach Mittelerde: ein Besuch in Hobbiton

Mein absolutes Highlight als Herr der Ringe und Hobbit Fan war der Besuch von Frodos und Bilbos Heimat. Das Hobbiton Movie Set befindet sich in der Nähe von Rotorua, von wo aus auch Transfers angeboten werden. Für circa ein ein halb Stunden könnt ihr bei der Tour durch das Auenland laufen, das von fünf Vollzeit-Gärtnern mit Liebe zum Detail gepflegt wird. Ihr könnt euch die einzelnen Hobbit Höhlen anschauen und natürlich jede Menge Fotos schießen! Wusstet ihr, dass alle Szenen in den Hobbit Höhlen in den Weta Studios in Wellington gedreht wurden und die Höhlen innen gar nicht ausgebaut sind? Zum Ende der geführten Tour, auf der ihr viele interessante Fakten rund um den Dreh des Hobbits und der Herr der Ringe Triologie erfahrt, könnt ihr noch gemütlich ein Bier oder Cider im Grünen Drachen, dem Pub im Auenland, genießen.

Mein Tipp: Man muss gestehen, dass 85 NZD (circa 50 Euro) nicht gerade wenig ist, um für circa eine Stunde ein Filmset zu besichtigen. ABER: Hobbiton ist das Geld wirklich wert und ich kann einen Besuch jedem empfehlen, der nach Neuseeland reist. Selbst, wenn ihr die Filme nicht gesehen habt, werdet ihr auf eure Kosten kommen.

2.) Eine Bootstour durch die Bay of Islands

An Bord wurden wir von der superfreundlichen Crew begrüßt, bevor unser Boot gegen 09:30 Uhr am Steg von Paiha nördlich von Auckland ablegte. Auf unserer Tour haben wir gleich zu Beginn eine Gruppe Delfine gesichtet, bei der sogar ein Junges dabei war! Die Landschaft und der Ausblick vom Boot waren einfach nur atemberaubend: 144 grüne Inseln inmitten von strahlend blauem Wasser.

Eigentlich wollten wir noch aus der Bucht hinaus über das offene Meer zum berühmten Hole in the Rock fahren, das Loch im Felsen an der Motukokako Island. Da wir jedoch nicht allzu viel Glück mit dem Wetter hatten, die See sehr stürmisch war und sowieso schon einige mit Seekrankheit zu kämpfen hatten, mussten wir es leider auslassen. Nach einem leckeren BBQ-Lunch auf Urupukapuka Island ging es am Nachmittag zurück nach Paiha. Mein Tipp: Auch bei schlechtem Wetter lohnt sich eine Bootstour durch die Bay of Islands, denn es ist einfach so schön!

3.) Den Hügel im OGO Ball herunterrollen

Um ehrlich zu sein, wusste ich vor meiner Neuseelandreise selbst nicht, was OGO Ball sein soll. Deswegen habe ich euch hier ein Bild eingefügt, damit ihr es euch einfacher vorstellen könnt. Im Prinzip werdet ihr alleine, zu zweit oder zu dritt in einen riesigen Plastikball gesteckt, welcher mit etwas Wasser gefüllt wird. Dann rollt ihr im Ball einen großen Hügel hinunter. Von außen betrachtet, sieht das Ganze relativ unspektakulär und langsam aus. Aber: ES MACHT SO VIEL SPAß! Ich war so überrascht von der Aktivität, dass ich es am liebsten immer wieder machen wollte.

Mein Tipp an alle Mädels: T-Shirt mitbringen oder bei der OGO-Station ausleihen, da der Bikini vielleicht nicht immer an Ort und Stelle bleibt.

4.) Ziplining in Rotorua

An Tag sechs unserer Reise hatten wir in und um Rotorua die Möglichkeit uns für Rafting, Ziplining oder eine Vulkanwanderung zu entscheiden. Nachdem das River Rafting aufgrund des vielen Regens flach fiel, habe ich die Canopy Tour gewählt und die Entscheidung in keinem Fall bereut. Zwar hat es auch an diesem Tag mal wieder stark geregnet, doch hatten wir trotzdem alle sehr viel Spaß und haben uns sechs Mal von Baumwipfel zu Baumwipfel geschwungen. Außerdem haben uns unsere zwei coolen und lustigen Guides einiges über Neuseelands Wald- und Vogelbestände erzählt, wodurch wir neben all der Action auch noch ein paar wissenswerte Infos erfahren haben. Wusstet ihr zum Beispiel, dass James Cook und seine Crew 1769 die Segelkommandos vor Neuseeland kaum verstanden haben, da das Vogelgezwitscher so laut war? Heutzutage sind bereits mehr als 70% aller landlebenden Vogelarten in Neuseeland bedroht, was erschreckend ist.

5.) Black Water Rafting in den Waitomo Caves

Wie beim OGO Ball konnte ich mir auch unter dem Black Water Rafting nichts Konkretes vorstellen. Uns wurde gesagt, dass wir mit Gummireifen und Neoprenanzügen ausgestattet werden und durch den Fluss, der durch die Waitomo Caves fließt, treiben und uns Glühwürmchen anschauen. Doch Fehlanzeige! So entspannt sich das Ganze anhörte, desto actionreicher war es. Es war ein Mix aus Kanu fahren und Rafting. Wir mussten durch die Höhle klettern und von Wasserfällen springen und schwommen bei teilweiser starker Strömung mit unseren Reifen durch den Fluss. Das alles in absoluter Dunkelheit nur mit einer Taschenlampe auf dem Helm ausgestattet. Die Tour ging in etwa vier Stunden. Doch das absolute Highlight erlebten wir nach zwei Stunden: unzählige Glühwürmchen entlang der Höhlendecke! Dieser Moment war absolut atemberaubend. Am Ende der Tour waren wir alle durchgefroren und kaputt, aber glücklich.

Mein Tipp: Das Black Water Rafting war wirklich eine große Herausforderung für mich, obwohl ich ein absoluter Adrenalin-Junkie bin. Nichts desto trotz war es meiner Meinung nach eine der besten Aktivitäten, die wir auf unserer Neuseelandreise machen durften! Jeder, der auf Action steht und die Waitomo Caves besichtigen möchte, sollte das Black Water Rafting anstelle von der Walking Tour machen!

Mein Fazit der Reise durch Neuseelands Nordinsel: Wir haben so viel erlebt und gesehen während unserer Zeit in Neuseeland, doch sind acht Tage einfach zu kurz! Ich möchte in jedem Fall eines Tages nochmal zurück, um das Land noch mehr zu erkunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.