Mexiko Stadt – Mein Guide für die Megacity

Was Mexiko mit dem Balkan zu tun hat? Auf den ersten Blick nicht viel. Doch ich verrate euch gerne, warum das eben doch passt – zumindest in meinen Kopf: Im April 2016 lernte ich auf einer Reise auf den Balkan zwei sehr liebenswerte Mexikanerinnen kennen. In der Zeit lernten wir viel über das Land der jeweils anderen. Wir verglichen, diskutierten, schwärmten und teilten Dinge aus unseren Kulturen. Nicht zuletzt luden sie mich kurzerhand nach Mexiko ein und plötzlich hatte ich einige Monate nach unserer gemeinsamen Reise einen Flug gebucht: direkt nach Mexiko Stadt, eine der größten Städte unserer Erde, berüchtigt für Smog und Kriminalität. Und doch ist diese Stadt es wert gesehen, erlebt und geliebt zu werden. So hatte ich das große Glück, die Megacity nicht mit Touri-Aufkleber auf der Stirn kennen zu lernen, sondern innerhalb einiger Tage mit Einheimischen erkunden zu dürfen.

mexiko city, flagge

Die mexikanische Flagge auf der Plaza de la Constitución

Auf den Spuren von Frida Kahlò

Bei einer Tour durch das Viertel Coyoacán besuchen wir das Museum über eine der berühmtesten Mexikanerinnen und Malerinnen: Frida Kahlò. In der Casa Azul, dem Blauen Haus, taucht man ein in ihr von Schicksalsschlägen geprägtes Leben und lernt ihre Persönlichkeit anhand ihrer Werke kennen. Selbst wer kein Museumsgänger ist – als den ich mich selbst auch nicht bezeichnen würde -, spürt die Faszination von Frida Kahlò und das farbenfrohe Haus ist jeden Besuch wert.

Tipps: Das Museum kostet ca. 130 Pesos (unter der Woche) und man sollte unbedingt vorab Online-Tickets kaufen, da die Warteschlangen extrem lang sein können. Das Viertel Coyoacán mit seinen ruhigen Straßen, Plätzen im kolonialen Stil und mit zahlreichen Cafés und Bars lohnt auf jeden Fall einen Spaziergang.

Mexiko Stadt ganz klassisch

Natürlich haken wir auch die Klassiker von Mexiko Stadt ab, angefangen bei der Plaza de la Constitución (auch Zócalo genannt), dem zentralen Platz der Stadt, an dem sich einige Institutionen wie der Palacio Nacional und die Catedral Metropolitana befinden. Danach geht es mit einem der roten Touri-Busse vom Zócalo aus durch das historische Zentrum (rote Linie, ca. 140 Pesos). Die Fahrt lohnt sich, da man einen tollen Überblick über das Zentrum bekommt.

Tipps: Ein tolles Foto vom Palast der Schönen Künste bekommt man vom Café im gegenüberliegenden Sears aus. Einfach mit dem Aufzug hochfahren und den Ausblick genießen (der Kaffee schmeckt übrigens auch). Für einen Blick über die komplette Stadt lohnt sich der Eintritt zur Aussichtsplattform des 45-stöckigen Torre Latino (ca. 100 Pesos). Und wer mal eine Post der etwas anderen Art sehen möchte, der sollte im Palacio Postal vorbeischauen.

mexiko city, plaza de la constitucion

Das Herz der Großstadt…

mexiko city, plaza de la constitucion

…die Plaza de la Constitución oder Zócalo

mexiko city, palast der schönen künste

Blick auf den Palast der Schönen Künste

mexiko city, torre latino

Der Torre Latino…

mexiko city, ausblick vom torre latino

… und der Blick von eben diesem auf Mexiko Stadt

Xochimilco – Feiern auf den schwimmenden Gärten

Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch den mexikanischen Verkehr erreichen wir die Kanäle der schwimmenden Gärten von Xochimilco. Hier feiern wir abends eine große Fiesta Mexicana auf einem kleinen, bunten Holzboot, den Trajineras, von denen die Gewässer hier übersät sind, die von Bootsführern mit langen Staken durch den Kanal befördert werden. Hier ist an langen Holztischen ausreichend Platz für große Familien und Freunde. Getränke können mitgebracht werden – wir sind mit Crushed Eis, Cola, Bier und Whiskey mehr als gut ausgestattet. Händler verkaufen von anderen Booten aus Snacks und Kleinigkeiten und von überall schallt Musik herüber. Auf unserem Boot werden mexikanische Klassiker gespielt und in Eintracht singe ich bald mit der mexikanischen Bande mit. Der Abend ist wirklich ein Erlebnis – so feiern Mexikaner!

Die Kosten fallen pro Boot und Stunde an – je mehr Leute, desto günstiger wird der Spaß!

mexiko city, xochimilco

Buntes Treiben in den schwimmenden Gärten von Xochimilco

mexiko city, xochimilco

Fiesta Mexicana in Vorbereitung

Ein Nachmittag in der Cineteca Nacional

Im Stadtteil Coyoacán gelegen befindet sich auch mein neuer Wohlfühlort: Die Cineteca Nacional. Literatur, Kunst, Kino und der Hauch des Alternativen vereinen sich in diesem Gebäudekomplex, der schon durch seine Architektur gefällt. Hier ticken die Uhren langsamer als im Gewühl der Großstadt. Grünflächen laden zum Picknick ein, aber auch in kleinen Bistros findet man leckere Snacks und Kaffee. In acht Kinosälen wird alternatives und aktuelles Kino geboten, auf Spanisch oder im Originalton. So kommt es, dass ich in Mexiko einen französischen Film mit spanischem Untertitel zu sehen bekomme – verrückt! Nach dem Kino stoßen wir auf einer der Wiesen auf ein Klavierkonzert von Mark Aanderud. Hier lebt die Kunst, hier riecht man die Freiheit der Gedanken und kann sich einfach nur wohlfühlen!

mexiko city, cineteca national

Cineteca National

mexiko city, cineteca national am abend

Die Cineteca Nacional am Abend

Ausflug in die Berge nach Puebla

Eine meiner Freundinnen kommt aus Puebla, eine Stadt 130 km südöstlich von Mexiko Stadt. Die Fahrt mit dem Bus der ADO von der Station Central del Sur Taxqueña (ca. 400 Pesos für Hin- und Rückfahrt) dauert ca. 2 Stunden und schon sind wir in der Kolonialstadt im Hochland unweit des Vulkans Popocatépetl. Auf den traditionellen Märkten und im Künstlerviertel in Puebla kann ich alle meine Mitbringsel für daheim kaufen: mexikanische Zigarren, eine traditionelle Tischdecke, handgemachte Marmelade und einen Ring… Außerdem fahren wir zur Pyramide von Cholula, einem Bergdorf, und genießen den Blick auf Puebla vom Aussichtspunkt Los fuentes aus.

mexiko, puebla

Aussicht auf Puebla von „Los Fuentes“

mexiko, puebla einkaufspassage

Die Einkaufspassage im Gebäudekomplex des Rathauses in Puebla

mexiko, markt puebla

Schmuck, Textilien, Süßes und Handwerk auf einem der Märkte in Puebla

Mein Fazit zu Mexiko Stadt:

  1. Mexikaner sind extrem offen und herzlich, teilen gerne ihre Kultur, sind aber genauso interessiert an anderen.
  2. Mexiko Stadt ist gar nicht so groß, wenn man sich auch Zeit für die kleinen, gemütlichen Ecken nimmt. Auch Parkanlagen wie der Bosque de Chapultepec bringen einen in der Stadt raus aus der Stadt.
  3. Angst hatte ich nie: Die Polizeipräsenz ist groß und an den Metrostationen gibt es immer exklusive Wartebereiche für Frauen. Noch ein Tipp: Mexikaner lieben Uber – sehr zu empfehlen als sicheres, günstiges und unkompliziertes Transportmittel.
  4. Danke! Danke an meine beiden wunderbaren Reiseführerinnen Alicia und Coral, die mich in ihren Familien und Freundeskreisen Mexiko entdecken und kennenlernen ließen. ¡Las extraño!

mexiko city, freundinnen

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (2 votes cast)

Praktische Tipps zu Work and Travel in Neuseeland

Du möchtest ein Work and Travel in Neuseeland machen? Eine fantastische Idee! Aber vergiss nicht, dass du einige Punkte berücksichtigen solltest, wenn du dich für das Arbeiten im Ausland entscheidest. Neben allgemeinen Infos zu Work and Travel in Neuseeland, haben wir für dich auch ein paar ganz konkrete Tipps zu Jobs vor Ort zusammengestellt.

Bitte beachte, dass Schweizer Staatsbürger leider kein Working-Holiday-Visum für Neuseeland beantragen können. Die Anzahl der Working Holiday Visa für Österreicher ist stark beschränkt – schnell sein ist angesagt! Die Vergabe für 2017 startet am 04.05.2017 (Stand 09.2016). Am besten informierst du dich im März 2017 auf der Seite der neuseeländischen Botschaft, an welchem Tag die Vergabe der Visa genau beginnt.

work and travel in neuseeland

In Ruhe ankommen
Der Flug nach Neuseeland ans andere Ende der Welt ist nicht nur lang, sondern bringt auch einen fetten Jetlag mit sich. Immerhin beträgt die Zeitverschiebung 12 Stunden! Daher darfst du dir nach der Reise ruhig eine kleine Pause gönnen. Unser Tipp: Buche die Unterkunft für die erste Woche im Voraus. Nach dem langen Flug gepaart mit Jetlag, den vielen neuen Eindrücken und den zu organisierenden Dingen, die auf dich warten, solltest du lieber ein paar Tage mehr zum Ankommen einplanen.

DOCs / Holidayparks
Neuseeland bietet tolle Campingplätze und Holiday Parks, die überall im Land zu finden sind. Das „Department of Conservation“ (kurz DOC) ist für die öffentlichen, vom Staat gewarteten Campingplätze zuständig, die teilweise sogar kostenlos sind. Ob mit oder ohne Auto, meist übernachtet man hier um einiges günstiger als in Hostels. Bei der Touristen-Information gibt es kostenlose Flyer, in denen du alle DOC-Campingplätze findest.

Backpacker- und Work and Travel-Seiten auf Facebook
Du suchst nach anderen Work & Travellern vor Ort, brauchst eine Mitfahrgelegenheit oder möchtest ein Auto in Neuseeland kaufen? Auf entsprechenden Facebook-Seiten knüpfst du schnell Kontakte, kannst Fragen stellen und Mitreisende treffen.

Beantragung der Steuernummer
Um in Neuseeland arbeiten zu können, brauchst du eine Steuernummer (IRD number) vom Inland Revenue Department. Seit Oktober 2015 benötigst du für die Beantragung zusätzlich eine Kopie deiner Steueridentifikationsnummer aus deinem Heimatland, eine Adressenbescheinigung, dein Working Holiday Visum und ein Bankkonto in Neuseeland.

WWOOFing in Neuseeland
Arbeiten und Leben auf einer Farm kannst du mit WWOOFing. Hier arbeitest du für Kost und Logis auf Farmen. Bei unseren Starterpaketen gibt es die vergünstigte WWOOFing Mitgliedschaft gleich dazu! Dich interessiert das Thema? Dann schau gleich beim Erfahrungsbericht zum WWOOFing in Neuseeland vorbei.

Kellnern in Neuseeland
Wer plant in Neuseeland als Kellner zu arbeiten, muss beachten, dass in Neuseeland i.d.R. kein Trinkgeld gezahlt wird. Damit lässt sich also nicht zusätzlich verdienen.

Visumsverlängerung
Wenn du nachweislich 3 Monate lang als Erntehelfer gearbeitet hast, kannst du normaler Weise dein Visum für Neuseeland um weitere 3 Monate verlängern lassen. Wenn du deinen Neuseeland-Aufenthalt entsprechend verlängern möchtest, solltest du demnach vor allem über solche Jobs nachdenken.

Steuerrückerstattung
Als Work & Traveller zahlst du in Neuseeland Steuern, von denen du einen Teil zurückerstattet bekommen kannst. Das Steuerjahr endet in Neuseeland am 31. März jeden Jahres. Eine Steuererklärung musst du für jedes Steuerjahr abgeben, das heißt im schlechtesten Fall zweimal, wenn dein Neuseeland-Aufenthalt in zwei unterschiedlichen Steuerjahren liegt. Das neuseeländische Steuersystem ist recht komplex, weswegen wir dir empfehlen, deine Steuererklärung über einen Dienstleister abwickeln zu lassen. Beachte, dass eine Auszahlung deiner Steuerrückzahlung auf ein deutsches Konto nicht möglich ist. Es lohnt sich also, das neuseeländische Konto nicht direkt zu schließen, wenn man das Land verlässt.

Arbeitskleidung vor Ort kaufen
Für einige Jobs wie z.B. Farmarbeit, Erntehelfer oder auf dem Bau benötigst du spezielle Arbeitskleidung – und seien es nur ein Paar Gummistiefel. Statt diese aus Europa mitzuschleppen, kannst du sie vor Ort günstig in Second Hand Shops erstehen (z.B. bei den Family Stores der Heilsarmee / Salvation Army) oder bei Warehouse, wo man fast alles bekommt. Dies empfiehlt sich außerdem auch für Outdoor-Kleidung, die in Neuseeland meist günstiger ist als bei uns.

Nordinsel vs. Südinsel
Dein Work and Travel-Abenteuer beginnt gewöhnlich in Auckland oder in Christchurch, je nachdem, wann deine Reise startet. Die Nordinsel ist mit drei Viertel aller Neuseeländer dichter besiedelt und dadurch generell etwas lebhafter mit kulturellen wie landwirtschaftlichen Highlights. Die Südinsel ist wilder und einsamer, aber landschaftlich wunderschön und vielseitig. Bei deiner Reise solltest du das jeweilige Klima beachten, da der Süden in den Wintermonaten sehr kalt ist und sowohl Jobs als auch andere Aktivitäten recht eingeschränkt sind. Daher wäre unser Tipp, die Wintermonate auf der Nordinsel und die Sommermonate auf der Südinsel zu verbringen.

work and travel in neuseeland, te anau

Ihr habt bereits einen Work and Travel Aufenthalt in Neuseeland hinter euch? Hinterlasst eure praktischen Tipps doch gleich in den Kommentaren, wenn sie noch nicht mit aufgeführt sind. So helft ihr anderen Work and Travellern.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 3.6/5 (8 votes cast)

1 Tag in… Dubrovnik

Bis vor kurzem war der Balkan noch ein weißer Fleck auf meiner inneren Landkarte. Dies änderte sich, als ich an einer Inforeise dorthin teilnehmen durfte. So bekam ich auch die Chance, das erste Mal die Perle der Adria, Dubrovnik, kennenzulernen. Und das lohnt sich – und zwar nicht nur für eingefleischte Game of Thrones Anhänger. Dubrovnik liegt im südlichen Kroatien direkt an der Adria. Neben einer wunderschönen Altstadt kann man sich also auch auf Strand und tiefblaues Meer freuen. Wir waren während unserer Zeit in Dubrovnik im Hotel Adria untergebracht. Ein ca. 2,5 km von der Altstadt entferntes 4-Sterne-Hotel. Wenn es nicht gerade Hochsaison ist bekommt man hier sehr schöne Zimmer zu einem guten Preis und dazu einen traumhaften Ausblick auf die Bucht von Lapad und den Hafen von Gruz.

ausblick auf die adria, dubrovnik

Ausblick auf die Adria vom Hotel aus

Abends ein Bierchen auf der Terrasse… perfekt! Das Hotel bietet einen Shuttleservice in die Altstadt an, doch auch die Buslinie 3 ist eine gute Alternative. Generell empfiehlt es sich Dubrovnik im April/Mai oder September/Oktober zu besuchen. Das Wetter ist immer noch fantastisch und die Stadt ist nicht so überfüllt wie zu Hochzeiten der Kreuzfahrer.

10:00 Uhr: Die Sonne scheint und das Meer zeigt sich von seiner besten Seite. Erst mal einen Überblick verschaffen… Die beste Möglichkeit ist eine Seilbahnfahrt auf den Hausberg Srd von der Talstation in der Altstadt unweit des Ploce-Stadttor aus (kostet ca. 100 Kuna / 13 Euro). Oben angekommen hat man einen gigantischen Ausblick über die Dächer der Stadt und die Adriaküste.

Seilbahn auf den Srd

Seilbahn auf den Srd

Wer es gerne sportlich mag, kann den Berg auch zu Fuß erklimmen. Mit einzigartigen Impressionen im Gepäck und dem Handy voller Selfies geht es zurück in die Altstadt, für die Dubrovnik so berühmt ist. Nicht umsonst war die Stadt mit der komplett erhaltenen Stadtmauer die Kulisse für zahlreiche Szenen aus Game of Thrones. Entweder man erkundet Dubrovnik auf den Spuren von Daenerys Targaryen und Jon Schnee oder man lässt sich einfach durch die mittelalterlichen Gassen treiben.

Die Altstadt Dubrovnik...

Die Altstadt Dubrovniks…

 

altstadt, dubrovnik

…ist nicht nur für Fans von Game of Thrones…

 

altstadt, dubrovnik

…absolut sehenswert!

Zum Mittagessen kann man sich auf die Terrasse des Poklisar am alten Hafen setzen und leckere Fischgerichte oder Pizza genießen.

hafen, dubrovnik

Der alte Hafen

14:00 Uhr: Frisch gestärkt ist der nächste Programmpunkt ein Rundgang über die 2 km lange Stadtmauer. Der Eintritt kostet ca. 90 Kuna / 11 Euro und ist jeden Cent wert. Auf dem Spaziergang zeigt sich die Stadt von ihrer besten Seite. Unterwegs kann man kleine Pausen einlegen, ein kaltes Getränk genießen und tolle Panoramen aufsaugen. Anschließend ist Kaffeepause. Oder vielleicht doch lieber doch ein kaltes Bier? Der ideale Ort dafür sind die vielen kleinen Felsenbars. Versteckt und ideal zum Sonnenbaden eignen sie sich bestens für ein kleines Päuschen. Die Buza Bar ist eine von ihnen, die Suche danach lohnt sich – Toiletten gibt es hier allerdings nicht 😉 Auf dem Weg dorthin lohnt sich übrigens ein Abstecher in der besten Eisdiele Dubrovniks, der Sladoledarna Dubrovnik in der „Hauptstraße“ Stradun.

Buza Bar, Dubrovnik

Eingang zur Buza Bar

16:00 Uhr: Der Nachmittag bricht an und es ist Zeit die Stadt vom Wasser aus zu erkunden. Entweder man mietet sich ein Kajak und schippert im eigenen Tempo über das herrlich, blaue Nass oder man unternimmt eine Bootsfahrt auf eine der vorgelagerten Inseln. Die Kajakmiete kostet ca. 180 Kuna / 23 Euro und ist ein großartiges Erlebnis. Wer zu sehr ins Schwitzen kommt, springt einfach ins kühle Wasser.

Dubrovnik, Kajaken

Kajaken vor Dubrovnik

Meine Empfehlung für einen Inselbesuch ist die Insel Lokrum. Das kleine Fährschiff steuert Lokrum ab dem alten Hafen regelmäßig an. Die Fahrt dauert ca. 15 Minuten und kostet 100 Kuna / 13 Euro. Hier sind Hin- und Rückfahrt und der Eintritt auf die Inseln enthalten. Lokrum ist ein geschützter Naturpark mit sonnigen Stränden und subtropischen Pflanzen und lädt zu einem Spaziergang durch den Wald und entlang des Wassers ein. Hier kann man herrlich entspannen!

lokrum

Blühende Farbenpracht auf Lokrum

 

Insel Lokrum 3

Die Anlegestelle auf Lokrum

 

Insel Lokrum 4

Kraft tanken im Wald

 

Insel Lokrum 5

Einfach schön hier!

19:00 Uhr: Zurück an Land ist es Zeit für ein wohl verdientes Abendessen. Auf und rund um die Prijeko ulica gibt es zahlreiche nette, kleine Lokale, die verschiedenste Speisen anbieten. Fischliebhaber können dem Moby Dick einen Besuch abstatten. Aber auch jeder andere wird in dieser vor Restaurants wimmelnden Gasse fündig. Der perfekte Abschluss eines großartigen Tages!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)