Reisebericht Australien – Red Centre, Great Barrier Reef, Whitsunday Islands

Mit Emirates ging es Mitte März nach Australien, und nicht nur, dass wir überhaupt zum ersten Mal mit einer arabischen Airline geflogen sind, durften wir auf einer Teilstrecke sogar im A380 fliegen – wirklich sehr leise und selten einen so angenehmen Start und solch eine weiche Landung gehabt!

Unsere Reise hat uns zunächst 4 Tage Aufenthalt in Sydney beschert, wo wir uns die üblichen Sehenswürdigkeiten wie die berühmte Oper und die Harbour Bridge angeschaut haben. Neben einem Blick auf die Stadt von oben (entweder von der Aussichtsplattform des Sydney Tower Eye oder in einer öffentlichen Bar, wie z.B. dem Orbit an der Ecke Australia Square / George Street) kann man den Ausblick ungestört genießen.


Empfehlenswert sind unbedingt Ausflüge zu den Stränden Bondi (mit dem Bus) und Manly (mit der Fähre) und in die Stadtviertel Surry Hills und Paddington mit ihren vielen Kneipen, Restaurants und Boutiquen!


Danach sind wir zu einer 2-tägigen Red Centre Safari mit unserem Partner Adventure Tours Australia aufgebrochen. Obwohl man den Uluru schon von vielen Fotos zu kennen glaubt, lohnt sich auf jeden Fall der persönliche Blick auf diesen magischen, riesig großen Felsen! Zum Sonnenuntergang hatten wir dank dichter Wolken leider nicht so viel Glück, die vielen Rot-Töne des Felsens zu bewundern, dafür hat uns der folgende Bilderbuchsonnenaufgang umso mehr entlohnt. Allerdings sollte man sich darauf einstellen, den Ausblick auf den ausgewiesenen „Sunset-“ und „Sunrise-Viewing Spots“ mit ungelogen tausenden anderen Touristen zu teilen. Trotzdem lohnt es sich, früh aufzustehen und das Farbschauspiel zu beobachten!
Unsere Tour hat uns dann zum Kings Canyon geführt, dessen Durchwanderung viele überraschend spektakuläre Ausblicke offenbarte. Unbeschreiblich beeindruckend und wunderschön ist auch der nächtliche Sternenhimmel im Outback (leider konnten wir hiervon kein gutes Foto machen, was diesen Anblick halbwegs rübergebracht hätte) – hier ist das Band der Milchstraße zum Greifen nahe, da es kaum eine störende Lichtquelle gibt!



Ein weiteres Highlight ist – wer hätte es vermutet – natürlich das Great Barrier Reef.
Das Wetter hat es an diesem Tag leider nicht ganz so gut mit uns gemeint, da es entsprechend der wet season den ganzen Tag wie aus Eimern geschüttet hat und das Meer entsprechend aufgewühlt war. Beim Schnorcheln im 27°C warmen Wasser war das aber schnell vergessen: Neben einer Schildkröte, einem Rochen und Napoleon- und Anemonen-Fischen sind wir auch einem „white tip reef shark“ und einem großen Barrakuda begegnet, wobei uns letzterer schon ein wenig Respekt eingeflösst hat, als er uns eine ganze Weile aus nächster Nähe regungslos anstarrte. Die Farbenpracht der Fische und Korallen ist wirklich unbeschreiblich, wenn auch leider erste Auswirkungen des Korallensterbens an allen drei besuchten Riffen nicht zu übersehen waren!
Den Ausflug in der relativ kleinen Gruppe mit Silverswift ab Cairns mit Schnorcheln oder Tauchen direkt vom Boot aus können wir übrigens sehr empfehlen! Andere Anbieter fahren meistens mit weitaus größeren Booten zum Riff und legen zum Teil an Plattformen an, die fest verankert sind.


Ein absolutes Highlight unseres Australienurlaubs war sicherlich auch die Begegnung mit vielerlei Tieren, wenn auch meistens in Parks oder auf einem Inselresort. So gehört das Streicheln und Füttern von Kängurus und Koalas sicherlich zu den angenehmen Momenten, die Begegnung mit gefährlich aussehenden Riesenspinnen, die in großen Netzen im Regenwald auf Beute lauern eher zu den weniger schönen Erfahrungen.


Absolutes Must See auf den Whitsunday-Inseln ist natürlich der „Whitehaven Beach“ der Dank eines Quarzgehalts von ca. 99% zu den weißesten Stränden weltweit gehört. Zusammen mit dem flachen türkis-blauen Meer ein Traumstrand wie aus dem Bilderbuch!‘

Kurzum: Australien ist immer eine Reise und den langen Flug allemal wert!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)

Fundstück des Tages: statravel.de 1997

Kaum zu glauben, was wir heute wunderbares in den Archiven gefunden haben. Wir werfen die Zeitmaschine an und begeben uns ins Jahr 1997: es gibt etwa 1 Million Webseiten im WWW und STA Travel Deuschland ist mit dabei!

statravel.de 1997: Wir bieten eine kleine, aber feine Auswahl an Hotels weltweit. Unser Round-the-World-Ticket gibt’s natürlich auch: Das Routing Frankfurt – Bangkok – Hongkong – Taipeh – Seoul – Los Angeles – Detroit – Frankfurt kostet damals 2.278  DM. Das Beste: Flüge sind bereits online buchbar. Seid ihr neugierig? Anschauen!

Ein sehr schöner Ausflug in die Vergangenheit! Wir freuen uns aber euch unsere Webseite und unsere Produkte im Jahr 2011 noch viel schöner präsentieren zu dürfen. Mal sehen wie wir in 14 Jahren im Web erscheinen! 🙂

Und noch was: Wir wollen unsere Webseite verbessern und machen gerade eine kleine Usability-Umfrage. Eure Meinung ist uns wichtig und wird mit Reisegutscheinen belohnt. Hier geht’s zur Umfrage in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Danke für’s Mitmachen!

STA Travel 1997 im Web

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

California dreamin‘ – Roadtrip von San Francisco bis San Diego

Eins vorweg: Eine Reise nach Kalifornien, am besten entlang des Pacific Highway No. 1, lohnt sich immer! Unsere Reiseroute hat uns von San Francisco über das Silicon Valley und weiter über Monterey, Big Sur, Pismo Beach und Venice Beach bis nach San Diego geführt.

Meine Highlights auf dem Roadtrip durch Kalifornien:

Traumhafte Lage am Meer

Neben dem Klassiker San Francisco ist auch San Diego unbedingt einen Besuch wert – beides eigentlich Großstädte, aber angenehm relaxed und deutlich weniger hektisch als andere Metropolen! Und natürlich lockt die traumhafte Lage direkt am Meer – allerdings eignen sich nur die weiter südlich gelegenen Strände zum Baden. Tipp: viele schöne Strände gibt es bei „La Jolla“ und auf Coronado Island. Warmwasserfans seien jedoch gewarnt: Selbst im Sommer wird der kühle Pazifik hier kaum wärmer als 18-19 Grad!

Das ehemalige Fischindustrie-Städtchen Monterey (bekannt durch John Steinbeck’s „Straße der Ölsardinen“) ist mit seiner schönen Hauptstraße und vielen Geschäften und Restaurants direkt am Meer ebenfalls sehr sehenswert.

Beeindruckende Wildtiere

Entlang des Pacific Highway No. 1 ist das Teilstück zwischen Monterey und „Big Sur“ besonders schön: Hinter jeder Kurve wartet bereits der nächste grandiose Ausblick auf die rauhe Küste und auf viele Wildtiere u.a. Seelöwen und Pelikane. Besonders beeindruckt hat uns ein Strandabschnitt in der Nähe des Hearst Castle, an dem sich mehrmals im Jahr viele See-Elefanten am Strand versammeln – wirklich sehr ungewöhnliche Tiere, die man sich neben Seehunden und –löwen (diese sind gut am Pier 39 in San Francisco und am „Point Lobos“ zu beobachten) einmal persönlich anschauen sollte.

Auch die vielfach vorbeifliegenden Pelikane und Möwen sind an vielen Küstenabschnitten zu bewundern:


Internetstars

Wer sich nicht nur für Natur und Fitness interessiert, sondern auch das Internet und neueste Technik, sollte bei den Stars des Silicon Valley in Palo Alto, Mountainview und Cupertino vorbeischauen! Letztlich sind es auch nur Bürogebäude mit Logo am Eingang. Im Falle von Google und Apple jedoch mit erstaunlichem Ausmaßen – so sind auf dem Google „Campus“ Mitarbeiter auf google-Farben bemalten Rädern unterwegs, um die Strecken schnell zurücklegen zu können. Es ist auf jeden Fall interessant mal zu sehen, wie und wo Mark, Larry, Sergei, Steve und ihre Zunft residieren!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Das Online Marketing Team braucht Verstärkung!

Das fünfköpfige Online-Team (von links nach rechts: Rainer, Kerstin, Maraike, Karen und Sven) von STA Travel in Frankfurt am Main braucht Verstärkung im Bereich Suchmaschinen-Marketing.

Bist du vielleicht unsere ideale Nummer sechs? Dann werden wir dir das Management und die operative Umsetzung der bezahlten Suchmaschinenaktivitäten von STA Travel in Deutschland, Österreich und der Schweiz übertragen: Bid-Management, Analyse, Optimierung und Ausbau von SEM-Kampagnen (Schwerpunkt: Google AdWords), Reporting und Analyse der Performance und Ergebnisse der SEM-Kampagnen. Wir hoffen, dass du Spaß an neuen Ideen, Tools und Innovationen im Search-Bereich hast und daraus neue Strategien für unser Unternehmen ableiten kannst. Da wir uns um insgesamt vier STA Travel Web-Auftritte kümmern, werden wir dich auch mittelfristig in das Content Management unserer Websites miteinbeziehen.

Was wir von dir erwarten? Du solltest ein paar Jahre Berufserfahrung im Onlinebereich mitbringen und auf Agentur- oder Kundenseite schon reichlich Erfahrung im Suchmaschinen-Marketing gesammelt haben. AdWords, Placement Ads, AdSense und Analytics sind dir aus der täglichen Praxis vertraut und du hast schon mit CMS Systemen gearbeitet (wir verwenden RedDot)? Prima! Wichtig sind uns zudem deine analytischen Fähigkeiten und eine selbständige, proaktive und ergebnisorientierte Arbeitsweise. Du solltest Englisch sprechen und optimalerweise auch gute bis sehr gute Französischkenntnisse mitbringen.

Hier geht’s zur Stellenanzeige.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Die Websites von STA Travel werden mobil

Wenn ich mich in meinem privaten und geschäftlichen Umfeld umsehe stelle ich fest, dass das mobile Internet den Alltag vieler meiner Freunde und Kollegen erobert hat. Wer erst mal damit angefangen hat, das mobile Web im Alltag zu nutzen, der gewöhnt sich schnell daran und möchte nicht mehr darauf verzichten. Mobile wird zu einer Lebensform. Die Ergebnisse der Studie „Mobile Web Watch 2010“ (Accenture) bestätigen meinen Eindruck: Das mobile Web wird immer häufiger und immer umfassender genutzt. Fast jeder fünfte deutsche Internetnutzer surft mit seinem Mobiltelefon im Web (17%), 27 Prozent der Schweizer und sogar 31 Prozent der Österreicher!

Es sind zwar noch nicht die Massen, die unterwegs ihren Kontostand checken, im Taxi das nächstgelegene Thai-Restaurant suchen oder sich beim Picknick im Park die neuesten Kinotrailer ansehen – aber es sind auch nicht mehr „nur“ die „Early Adopters“. Was heißt das nun für Unternehmen wie uns? Wenn unsere Kunden mit ihrem mobilen Endgeräten auf unseren Websites Informationen für ihre nächste Reise suchen möchten, dann müssen wir für Handys und Smartphones optimierte Websites erstellen!

Das haben wir jetzt getan. Unsere neuen mobilen Websites erlauben das schnelle und einfache Navigieren zu den wichtigsten Inhalten ohne lange auf den Aufbau der Seite warten oder „in die Seite hineinzoomen“ zu müssen, um sie bedienen zu können. Die gängigsten Modelle, z.B. iPhone und Handys mit Android Betriebssystem werden automatisch von einem „detection Script“ erkannt wenn sie auf www.statravel.de bzw. www.statravel.at oder www.statravel.ch surfen und automatisch auf die jeweils mobil optimierte Variante auf de.statravel.mobi, at.statravel.mobi bzw. ch.statravel.mobi weitergeleitet. Auf der Schweizer Mobilseite kann der User jederzeit zwischen der deutschen und französischen Sprachvariante wechseln.

Ausgewählte Inhalte der „stationären Webseiten“ ist auch auf den mobilen Webseiten zu finden, wobei alle wichtigen Angebote per Formular/E-Mail oder telefonisch („click to call“) angefragt bzw. direkt gebucht werden können.

Ein weiteres interessantes Ergebnis der Studie ist übrigens: Das mobile Internet wird immer häufiger im eigentlichen Sinn des Wortes „mobil“, also unterwegs genutzt; besonders häufig auf Reisen (bei 83 Prozent der Nutzer)! Außerdem sind Apps weiterhin auf Erfolgskurs: 60 Prozent der befragten Mobilsurfer verwendet solche Anwendungen. Diese beiden Ergebnisse stellen uns vor die nächste spannende Aufgabe: Eine Smartphone App zu entwicken, die unseren Kunden (auch) auf Reisen hilfreich sein kann!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Hilfreiche iPhone Apps für Reiseplanung und Urlaub

Ich habe mich mal im Apple iPhone App-Store umgeschaut – dort gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Apps, die bei der Reiseplanung oder im Urlaub wirklich hilfreich sind. Anbei findet ihr eine kleine Auswahl meiner persönlichen Favoriten – diese Auflistung ist natürlich subjektiv und erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit bzw. dahingehend, dass hier die „besten der besten“ Reise-Apps vorgestellt werden. Ich denke aber, das mir hier eine kleine aber feine Vorauswahl gelungen ist.

Google Earth
Zu Google Earth muss man eigentlich nicht mehr viel erläutern. Die mobile Variante für das iPhone überzeugt ebenso wie die „stationäre Anwendung“ mit einer schönen grafischen Benutzeroberfläche und ist optimal dazu geeignet, sich vor aber auch während der Reise ein umfassendes Bild „aus der Vogelperspektive“ zu machen. Besonders gut gefällt mir die Einstellungs-Option „automatische Neigung“. Verändert man die Position des iPhones und verändert dessen Neigungswinkel, so ändert sich auch der Blick auf der Karte – man kann sozusagen seinen „Blick in die Ferne schweifen lassen“ und Richtung Horizont schauen. Einfach mal ausprobieren!

Auch toll: Die Verknüpfung zu Google’s eigenem Bilderdienst Panoramio und Wikipedia Einträgen zu wichtigen Orten/Gebäuden.

Direkt zur App geht’s hier…

(World Customs &) Cultures
Diese App hat so ziemlich zu jedem Land die „Do’s und absoluten Dont’s“ im jeweiligen Reiseland auf Klick parat. Dies kann insbesondere bei nicht westlichen Kulturen sehr hilfreich sein, um kulturelle Fettnäpfchen vor Ort zu vermeiden. Oder hättet ihr beispielsweise gewusst, dass essen and trinken während des Laufens auf offener Straße in Japan vermieden werden sollte, da Japaner dies als äußerst unangebracht ansehen?

Direkt zur App geht’s hier…

Pack Free
Ermöglicht das schnelle Erstellen und Abspeichern verschiedener Packlisten, damit man auf seinen Reisen auch garantiert nichts vergisst. Gut ist, das bereits – mal mehr mal weniger passende – „default items“ vordefiniert sind (auf englisch), die man für verschiedene Reise(arten) und unterschiedliche Packlisten speichern kann. Ich persönlich bleibe wohl aber trotzdem bei meiner Standard-Checkliste auf Papier – dort kann man auch schneller und plakativer „abgehaken“, ist aber eine rein subjektive Einschätzung. Die App sollte sich jeder mal anschauen, der vielleicht auf vergangenen Reise schon mal das ein oder andere vergessen hat einzupacken.

Direkt zur App geht’s hier…

German Airports („G. Airports“)
Die aktuellen Abflüge und Ankünfte auf den gängigen deutschen Airports findet man mittels der App „G. Airports“. Auch eine individuelle Suche nach einer bestimmten Flugnummer ist möglich. Sehr praktisch, wenn man zum Beispiel einen Freund vom Flughafen abholen muss und noch mal schnell nachschauen möchte, ob sein Flieger Verspätung hat.

Direkt zur App geht’s hier…

Airport maps
Ergänzend dazu ist diese App empfehlenswert, die für alle größeren Airports in Europa, Amerika und Asien/Ozeanien zoombare Übersichtskarten des gesamten Airports, des Ankunfts- und Abflugbereichs, der Lounges, Parkplätze/Häuser und ggf. Routen/Streckenpläne des öffentlichen Nahverkehrs bereithält.

Direkt zur App geht’s hier…

Currency (Converter)
Auch ein Klassiker, wenn man in nicht-Euro-Ländern unterwegs ist. Auf Knopfdruck gibt es Umrechnungen von Euro in die jeweilige Landeswährung und umgekehrt. Zumindest erhält man so einen groben Anhaltspunkt über das Austauschverhältnis auf Basis tagesaktueller Wechselkurse.

Direkt zur App geht’s hier…

Tripwolf
Die Tripwolf App können auch Nicht-Tripwolf-Communitymitglieder nutzen. Besonderes Schmankerl sind die kompakten Reiseführer (zum Teil kostenpflichtig für bis zu 3,99 EUR) die man sich herunterladen kann und mittels dieser App auch im Ausland offline nutzen kann. Das Angebot der Reiseführer ist aber sehr mainstreamig, Reiseguides zu Nepal o.Ä. wird man dort nicht finden. Den vollen Umfang der App (z.B. Einsehen von Bewertungen und Bildern/Reisetagebüchern anderer Tripwolf-Community-Mitglieder) kann man nur nach Registrierung und Log-In nutzen.

Direkt zur App geht’s hier…

Hotelauskunft
Bietet GPS basiert tagesaktuelle Hotelraten für Einzel- und Doppelzimmer im jeweiligen Umkreis, geliefert von verschiedenen Hotelvermittlern wie etwa booking.com. Ganz nett, um sich schnell einen Überblick zu verschaffen, wo man das beste Preis-/Leistungsverhältnis bekommt, wenn man einmal „last minute“ eine Unterkunft buchen möchte.

Direkt zur App geht’s hier…

TripAdvisor
Die TripAdvisor-App bietet schnellen Zugriff auf Bewertungen von Hotels, Restaurants und Freizeitaktivitäten – und das weltweit (im Gegensatz zur App von qype, die auch Bewertungen zu anderen Dienstleistungsunternehmen enthält aber konzentriert ist auf die europäischen Länder, in denen qype verbreitet ist). Die TripAdvisor App ist gut geeignet, sich vor Besuch eines Lokals in einer fremden Stadt einen schnellen Überblick zu verschaffen.

Direkt zur App geht’s hier…

Flugsuche-Apps: Swoodoo und billigfluege
Mit der App von billigfluege kann man schnell Flugtarife, Hotel- und Mietwagenangebote miteinander vergleichen. Vorteil der Flugsuche bei billigfluege: Man kann damit sogar Preise für Gabelflüge abfragen! Nachteil bei der Hotel- und Mietwagensuche: Es erfolgt keine GPS basierte Standort-Bestimmung. Der User muss den aktuellen Aufenthaltsort immer erst manuell eingeben!

Direkt zur App von billigfluege.de geht’s hier…

Gutes Feature der Swoodoo-App: Man kann sich das aktuelle Ergebnis auch an seine E-Mail-Adresse schicken lassen, um später nochmals in Ruhe (z.B. am Desktop-Rechner) recherchieren zu können.

Direkt zur App von Swoodoo geht’s hier…

Free Wi-Fi Finder
Recht empfehlenswert ist diese App, die weltweit mehr als 100.000 frei zugängliche WiFi (WLAN)-Hotspots enthält. Damit steht dem kostenlosen Surfvergnügen nichts mehr im Weg. Die Suche erfolgt GPS-umkreisbasiert. Gut ist, dass auch Wi-Fi Übersichtslisten für den späteren Offline-Gebrauch vorab heruntergeladen werden können.

Direkt zur App geht’s hier…

HearPlanet
(Englischsprachige) Audioguides zu „things and places to visit“ mit ersten Hintergrundinformationen. Wer Audioguides statt geschriebene Reiseführer bevorzugt, sollte sich die App einmal anschauen.

Direkt zur App geht’s hier…

World View
Ermöglicht weltweiten Zugriff auf Live-Bilder von euren favorisierten „places to view“ via Webcam – man erhält Previews der Webcam-Ansichten innerhalb der App und mit nur einem Klick weiter ist man auf der jeweiligen Webcam-Website.

Direkt zur App geht’s hier…

WikiHood
Aktuelle Hintergrundinfos und Bilder zu Gebäuden/Sehenswürdigkeiten/Stadtteilen etc. (GPS basiert)– auf Knopfdruck.

Direkt zur App geht’s hier…

SodaSnap Postcards
Einfach ein Urlaubsfoto machen, persönliche Nachricht/Grußtext hinzufügen und fertig ist die virtuelle Postkarte, die an jede E-Mail-Adresse verschickt (oder bei Facebook und Twitter geshared) werden kann.

Direkt zur App geht’s hier…

Fit For Travel
Diese App des medizinischen Reisedienstes hält für eigentlich alle Destinationen weltweit allgemeine und aktuelle Reisehinweise bereit, z.B. vorgeschriebene und empfehlenswerte Impfungen. Ergänzt wird das ganze um Checklisten für häufige Krankheiten auf Reisen und sinnvolle Check-Ups z.B. nach Reisen in tropische Gebiete.

„Schmunzel-Tipp“: Unter „Medien“ gibt es das Video einer sehr lustigen, wenn auch hoffentlich nicht repräsentativen Umfrage in einer Fußgängerzone – lasst Euch überraschen!

Direkt zur App geht’s hier…

Take Me To My Car
Eigentlich dafür konzipiert, sein Auto im Straßengewirr einer (fremden) Stadt wiederzufinden. Nachdem man es irgendwo geparkt hat kann diese App auch sehr gut dafür verwendet werden, z.B. seine gebuchte Unterkunft (oder jeden anderen beliebigen Ort) wiederzufinden. Auf Knopfdruck wird der wiederzufindende Ort markiert – der Rückweg wird Google Maps basiert angezeigt.

Direkt zur App geht’s hier…

Phrasebooks von Lingopal
Von Lingopal gibt es verschiedene „Mini-Phrasebooks“: Einmal in der (gratis) Lite-Version (mit den beiden Rubriken „Grundkonversation“ und „Flirten“) und in den kostenpflichtigen – aber durchaus erschwinglichen – „normalen Versionen“ mit weiteren Bereichen des täglichen Lebens. Vorgefertigte Phrasen werden auf Wunsch gerne auch mit einzustellender Sprachgeschwindigkeit und Geschlecht der sprechenden Stimme vorgelesen. Seine persönlichen Favoritenphrasen kann man sich zwecks schnellerem Zugriff als Liste abspeichern. Sowohl unterhaltsam als auch lehrreich! Zumindest die kostenpflichtigen Versionen (0,79 EUR) decken sehr viele Sprachen ab, selbst Mandarin ist dabei.

Mehr Infos zu den Apps findest du hier…

Und was ist mit einer STA Travel App?
Wir im Online-Team von STA Travel CEU denken natürlich auch über eine mobile (iPhone) App nach. Zunächst werden aber ersteinmal die Websites mobil gemacht (d.h. usability und Ladezeiten-optimiert) und dann konzentrieren wir uns auf die Konzeption und Umsetzung einer oder mehrerer sinnvoller Apps. Wenn es soweit ist, erfahrt ihr hier mehr! Was würdet ihr euch denn von einer STA Travel App wünschen?

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (1 vote cast)