Einblicke ins Unternehmen

Eine Abteilung stellt sich vor: das Ticketing (Teil 3)

Von Armin Funk , 11. August 2010

Die Abteilung Ticketing von STA Travel stellt sich vor. Und weil das Ticketing früher Großhandel hieß und demnach ganz schön groß ist,  gibt es gleich fünf Blogposts – für jeden Tag der Woche einen!
– Achtung: Die spaßfreie Blogzone endet hier! –

Das Ticketing kann nicht nur vergangende Arbeitstage (Montag, 20.04.1998 und Dienstag, 21.06.2010)  wieder aufleben lassen, sondern auch in die Zukunft schauen. Armin weiß schon genau wie der heutige Tag ablaufen wird – und zwar ganz genau!

Mittwoch, 11.08.2010

06:00 Bornheim, Nähe Eissporthalle. Meine Frau ist schon zur Arbeit und hat den Rollladen oben gelassen. Mist! Ich bin wach! Dabei hätte ich erst um 7 Uhr aufstehen müssen. Nun heißt es Ruhe bewahren.

06:35 Nochmal eingeschlafen. Ups, na gut, dann geh ich mal Kaffee kochen.

06:40 Spülmaschine ist ausgeräumt, der Kaffee fertig. Mmmhh!

07:00 Ab unter die Dusche.

07:20 Nun heißt es meine zwei Jungens müssen geweckt werden. GUTEN MORGEN!!!! AUFSTEHEN!!! Nein, ich bin ganz lieb. Es wird nur übern Kopf gestreichelt.

07:35 Angezogen! Jungs, jetzt aber raus.

07:55 Die Jungs sind nun auch fertig, noch Schuhe an und ab in den Kindergarten.

08:30 U-Bahn-Station Eissporthalle, na denn los, ins Büro, der Kutscher kennt den Weg!

08:55 Da! Alles anwerfen. Telefonkopfhörer auf und hoffen, dass sich keiner meldet.

09:10 Oh! Stimmt ja! Auf meiner Spielwiese, sprich Bergerstraße, ist ja Straßenfest! Schnell geguckt, ob ich auch den Folgetag frei genommen hab… Puuh! Der Urlaubsantrag wurde am ersten Arbeitstag des Jahres gestellt und auch bewilligt. Nun die Zeit bis zum Mittagessen rumkriegen.

12:00 Bisher war es prima! Keine Stress-Situationen, nur nette Gespräche, weiter so!

12:30 Hunger! Heute was Deftiges. Schaumermal!

13:00 Lecker gegessen! Weiter geht’s!

13:00 – 15:00 Routinganfragen per Mail beantwortet. Bei Air New Zealand angerufen und 10 Minuten telefoniert, davon eine Minute über meine Buchung gesprochen und den Preis bestätigt bekommen.

15:30 Ein Kaffee muss her, viele Umschreibungen zollen Ihren Tribut.

17:30 Der Countdown zum Straßenfest auf der oberen Bergerstraße läuft. Es wird auch Zeit, das Telefonklingeln muss langsam aus dem Kopf gespült werden.

18:00 RAUS!!!  ALARM!!!  ATTACKE!!!

18:35 Daheim! Geld einpacken, Jacke nicht vergessen, bin ja bis in die frühen Morgenstunden unterwegs ….. UND PROST!

cc ELMASTUDIO via Flickr

Weiterlesen: “Eine Abteilung stellt sich vor: das Ticketing (Teil 4)

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

3 Antworten zu “Eine Abteilung stellt sich vor: das Ticketing (Teil 3)”

  1. Maraike sagt:

    Lieber Armin, dann sind wir mal auf deinen Kommentar morgen gespannt, ob sich alles so bewahrheitet hat 🙂

  2. Armin sagt:

    Hallo Maraike

    was für ein Fest … Es mag sein, dass man es mehr geniessen kann,
    wenn man dort heimisch ist , ich jedenfalls hab es sehr ausgiebig genossen und
    kam am frühen Morgen zuhause an. Dummerweise hatte ich vergessen, dass der Kindergartendienst wieder anstand ….. Aua !
    Also musste ich nach kurzem Schlaf wieder raus , meine Jungs fertig machen
    und in die KiTa bringen ….. ich hab sie dort am Tor abgegeben , sollte keiner
    meine “ Alkfahne “ bemerken und falsche Schlüsse ziehen .
    Danach konnte ich dann endlich viel Wasser trinken , viel Deftiges essen und viel schlafen ….

    Gruss

    Armin

  3. Schön, klingt nach nem Riesenspass 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.