Europa

Highlights auf Island – Einfach magisch

Von Anja Mayer , 13. Juni 2017

Jedes Reiseziel ist auf seine Art fotogen. Und bei Island braucht man wirklich erst gar nicht anfangen zu diskutieren 😉 Welche Orte und Gegenden mir während meiner Reise durch Island besonders gefallen haben, stelle ich euch hier in einigen Bildern vor. Und ich könnte wetten, dass viele von euch mindestens genauso begeistert von dieser Insel sein werden, wie es bin.

Island – Eine Insel so vielfältig wie ein ganzer Planet

Reykjavik, die Hauptstadt

Eine super süße und quirlige Stadt mit einer Fußgängerzone, die sich von der „Altstadt“ zur „Neustadt“ erstreckt. Von A nach B braucht man zu Fuß ca. 30 Minuten – wenn man langsam geht. 🙂

Akureyri im Norden

Auf dem Weg in den Norden der Insel nach Akureyri, fährt man entlang der Küste und kommt an unzähligen, kleineren Buchten vorbei.

Alternativ kann man immer wieder einen Zwischenstopp bei einem Vulkan oder Wasserfall machen. Akureyri selbst liegt in einer Bucht, umringt von Bergen, Pferdehöfen und Wiesen. Ein idyllischer Ort, der einen guten Ausgangspunkt für Whale Watching Touren, Reitausflüge oder Nordlichtsafaris (November bis April) darstellt.

Der Vulkan Myvatn und Hverir

Als nächstes stand die „Sumpflandschaft“ um Myvatn auf unserem Programm. Inmitten kleinerer und größerer Seen und Vulkane, steht der große Vulkankrater Hverfjall. Wir haben etwa zwei Stunden gebraucht, um einmal um den Krater herum zu laufen. Von dort oben aus hatten wir einen super Ausblick auf das Sumpfgebiet rings herum.

Weiter ging es nach Hverir, Námafjall und Hverarönd. Ein Gebiet in dem die Erde brodelt, da es hier einen direkten Zugang zu einem unterirdischen Vulkan gibt der noch aktiv ist. An manchen Stellen dampft es aus der Erde und es riecht nach Schwefel. Wirklich interessant.

Walbeobachtung in Husavik

Einen echten Gänsehautmoment erlebte ich in Husavik. Das kleine Fischerörtchen ist bekannt für seine Whale Watching Touren.

Nach kurzer Fahrt mit einem alten Fischerboot durch die ruhig gelegene Bucht, umrandet von Gebirge, erblickten wir eine Buckelwahlfamilie. Mehrere Wale schwammen im kalten Wasser umher und erlaubten uns den ein oder anderen Schnappschuss.

Solch riesige Tiere in ihrem normalen Lebensumfeld zu sehen, ist wirklich unbeschreiblich.

Der Dettifoss

Ein Wasserfall mit einer solchen Kraft und Naturgewalt, dass man sich selbst ganz klein vorkommt…

Nordlichter und Jökulsarlon

Auf unserem Weg zum See Jökulsarlon machten wir einen kurzen Stopp in Höfn. Dort hatten wir enormes Glück richtig aktive Nordlichter zu sehen.

Mein Tipp fürs Nordlichter Gucken: im April und September sind die Nordlichter besonders aktiv und springen über den gesamten Horizont.

Bei der Gletscherlagune Jökulsarlon hatten wir wettertechnisch nicht allzu viel Glück. Aufgrund eines starken Wetterumschwunges, mussten wir unsere Zodiac Tour durch die Lagune leider absagen. Aber auch vom Ufer aus war das Eis in der Gletscherlagune ein wirklich einmaliger Anblick.

Auf dem Weg zum Golden Circle: Fjadrargljufur, Skogafoss und Sellfoss

Auf dem Weg zum Golden Circle mussten wir immer wieder anhalten, da Schäfchen die Straße passierten. Mit aller Ruhe wechselten die Tiere die Straßenseite und die Autos mussten brav warten.

Wir hatten auch einen Übernachtungsstopp bei Fjadrargljufur. Eine etwa 2 km lange Schlucht, bei der mir vorher nie bewusst war, dass es sie gibt. Die Besitzer unserer Pension gaben uns den Tipp und wir sind unendlich dankbar gewesen. Fjadrargljufur ist so mächtig und schön und das ganz abseits der Touristenströme.

Einen weiteren Stopp auf dem Weg zum Golden Circle legten wir in Skogafoss ein. Ein großer Wasserfall der bei schönem Wetter von einem Regenbogen begleitet wird. Richtig magisch.

Und dann war es endlich soweit: mein größter Island Traum sollte in Erfüllung gehen! Wir fuhren beim Sellfoss vor und da war er, der Wasserfall der in jedem Reiseführer Islands zu sehen ist und der alle träumen lässt. Ich war (mindestens) im siebten Foto Himmel 😉

Im Anschluss kamen wir am Golden Circle an, der aus den drei bekanntesten Sehenswürdigkeiten Islands besteht, nämlich einem Geysir, dem Gullfoss und dem Nationalpark Thingvellir. Von letzterem habe ich leider kein gescheites Bild hinbekommen.

Nachdem wir uns von der überwältigenden Schönheit dieser drei Island-Highlights ebenfalls überzeugen konnten, machten wir uns wieder auf den Weg nach Reykjavik.

Islands Hochland und Landmannalaugar

Was wir uns nicht entgehen lassen wollten, war eine Tour durch das Hochland von Island. Da wir uns das auf eigene Faust mit einem Allradfahrzeug nicht zutrauten, machten wir das von/bis Reykjavik während einer Tagestour. Durch verschiedenste Landschaften fuhren wir morgens los ins Hochland. Vorbei an schwarzen Lava-Feldern, leuchtend grünen Wiesen, mächtigen Vulkanen, klaren Bergseen und mächtigen Wasserfällen, erreichten wir nach ein paar Stunden Fahrt Landmannalaugar.

Eine Landschaft aus bunten Bergformationen, heißen Quellen, grünen Wiesen und Schäfchen die am Weiden sind.

Mein Tipp: Schwimmsachen mitnehmen! Nach einer Wandertour kann man in den heißen Quellen wunderbar entspannen, bevor man sich auf den Heimweg macht.

Die Blaue Lagune

Am Abreisetag durfte ein weiterer Klassiker nicht fehlen: wir machten auf dem Weg zum Flughafen noch einen Stopp in der Blauen Lagune. Da viele Flüge von Island aus erst nachts abfliegen, eignet sich der Abreisetag perfekt für einen Besuch. Die Blaue Lagune liegt praktischer Weise auch etwa in der Mitte zwischen Reykjavik und dem internationalen Flughafen Keflavik liegt.

So entspannt bin ich noch nie zurück in die Heimat geflogen!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (2 votes cast)
Highlights auf Island - Einfach magisch, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

2 Antworten zu “Highlights auf Island – Einfach magisch”

  1. Andi sagt:

    Hallo Anja,

    hätte 3 kleine Fragen, wie lange warst du denn insgesamt auf Island unterwegs und hattest du wahrscheinlich meist ein Mietauto oder? und ist Verpflegung, Unterkunft etc. wirklich so teuer wie man hört? 🙂

  2. Anja sagt:

    Hallo Andi,

    es freut mich sehr, dass du dich für Island interessierst. Es ist wirklich ein wunderschönes Land!

    Wir waren insg. 13 Tage dort und sind die Ring Route mit einem Mietwagen gefahren. Das Hochland haben wir dann mit einer geführten Tour gemacht, da wir nicht Allrad Fahrzeug erprobt sind und uns das nicht zugetraut haben. Hätten wir über den gesamten Zeitraum ein Allrad gehabt, wäre das auch teurer gewesen als ein normaler Mietwagen und die Tour. So haben wir noch zusätzlich viel über das Land gelernt 🙂

    Tatsächlich ist Island ziemlich teuer. Wenn man aber auf Alkohol verzichtet und nicht immer Vorspeise, Hauptspeise und Nachtisch isst, hält es sich in Grenzen. Wir waren z.B. in Guest Houses mit Frühstück und im jeweils nächsten Guest House haben wir dann meist auch zu Abend gegessen (Mittags Snacks wie Apfel, Keckse etc.) Klar ist es teurer als sonst wo, da die Nahrungsmittel angeschafft werden müssen, aber es schmeckt auch super und das Land entschädigt für alles! Man bezahlt auch z.B. keine Eintrittspreise in die National Parks etc. Ich finde, alles in allem geht es dann von den Kosten echt gut.

    Ich hoffe ich konnte weiterhelfen.
    Bei weiteren Fragen, melde dich einfach wieder

    Liebe Grüße
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.