Asien

Mit Kindern durch Asien reisen

Von Gastblogger , 22. September 2017

Ihr habt Angst mit euren Kids nach Asien zu reisen? Vielleicht Bedenken was Hygiene, ärztliche Versorgung und gefährliche Tiere angeht? Als erfahrene Reisemutter räume ich in diesem Artikel mit den klassischen Vorurteilen auf. Berichte davon, wie wir es auf unseren mehrmonatigen Reisen mit Kindern durch Asien gemacht haben und verrate euch meine Tipps.

4 Personen, 4 Rucksäcke, 4 Monate Asien

Im August 2017 sind wir von unserem letzten Weltreiseabenteuer zurück. Diesmal waren wir mit unseren zwei Kindern fast vier Monate in Sri Lanka, Malaysia, Australien, Indonesien und Thailand unterwegs. Damit haben wir bereits zum dritten Mal eine mehrmonatige Reise mit, mittlerweile schulpflichtigen, Kindern gemacht.

Fernreise mit kleinen Kindern?

Das erste Mal waren die Kinder klein, drei und fünf Jahre alt, die Reiselust aber groß. Unsere Reiseroute ging damals von Bangkok in Thailand bis nach Penang in Malaysia. Aus heutiger Sicht ist es eine leichte Anfängerroute. Für ein Reiseabenteuer mit kleinen Kindern in Asien ist sie gut geeignet, nur die Saison empfehle ich euch zu beachten. Als Reisezeit haben wir uns Anfang oder Ende der Regenzeit ausgesucht. Meistens herrschte in den Anlagen, in denen wir unterkamen auch Nebensaison, was die Kosten für die Unterkünfte deutlich reduzierte.

Thailand ist ein perfektes Reiseland für Familien mit kleinen Kindern. Generell eigentlich immer super für eine erste Reise nach Asien. Die Thais sind unglaublich freundlich und lieben Kinder. Hier bietet sich auch eine fast flächendeckende Versorgung mit Supermärkten und 7Eleven Läden. Milch, Obst, Brot, teilweise Babynahrung und leichte Medikamente gibt es in Thailand fast an jeder Ecke.

Reiseplanung? Nicht bei uns

Bei allen unseren Reisen mit den Kindern haben wir nur eine grobe Planung vorab gemacht. Für uns hat sich das als ziemlich praktisch erwiesen. Es bietet mehr Freiraum um spontan zu bleiben, ist dem Tempo der Kinder angepasst und nahm uns den Druck an einem bestimmten Tag irgendwo erscheinen zu müssen.

Hin- und Rückflug haben wir aber natürlich fest gebucht. Bei der letzten Reise hatten wir uns sogar den Luxus eines MultiFlex-Passes gegönnt und auch genutzt. Damit konnten wir unseren Rückflug problemlos umbuchen – ohne weitere Kosten seitens STA Travel.

Sicherlich ist diese spontane bzw. flexible Art zu reisen typabhängig. Allerdings bieten die asiatischen Länder ein sehr gut abgedecktes Mobilfunknetz und es ist immer möglich online über ein Smartphone, in Sekundenschnelle Unterkünfte zu buchen. Wir nutzen normaler Weise die großen Buchungsportale und organisieren uns vor Ort Fahrer, wenn wir nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln reisen. Je nach Region ist der Luxus eines Autos einem lokalen Bus vorzuziehen. Auch Mopeds kann man in Asien günstig mieten, diese bieten sich in manchen Gegenden als Fortbewegungsmittel einfach an.

Die Organisation mag sich im ersten Moment vielleicht kompliziert anhören. Die Sorge, keine Informationen oder Hilfe zu bekommen schwirrt einem durch den Kopf. Doch nach 10 Monaten mit dem Rucksack und den Kindern durch Asien kann ich euch sagen: es gibt überall Infos – wirklich! Und die Weiterreise ist vor Ort immer recht einfachzu organisieren gewesen. Wir nutzen für Planung und Organisation sehr gerne auch die sozialen Medien, denn dort bekommen wir viele Infos und Tipps fast in Echtzeit. Am besten funktioniert aber immer noch das Fragen bei Einheimischen vor Ort. Wer fragt, dem wird geholfen, so einfach ist das Ganze.

Auch wenn diese Art des „ungeplanten“ Reisens am Anfang gewöhnungsbedürftig ist, hat man ganz schnell raus, wie Reisen in Asien am besten funktioniert. Relativ einfach eben. Und das geht auch allen die wir unterwegs trafen so. Gute Nerven braucht man nur, wenn man sich an deutsche Zeitvorstellungen klammert. Da hilft auch jammern nichts, der Bus kommt wenn er kommt, Asien halt!

Notfallpläne? Haben wir keine

Oft werden wir nach unserem Notfallplan gefragt. Es mag euch überraschen, aber einen richtigen Plan haben wir nicht. Ich kann ja auch im Vorfeld nicht abschätzen, in welcher Situation wir uns befinden werden. Wir haben ein gutes Reisebüro gewählt und vor der Reise auch die E-Mail-Adresse unserer Ansprechpartnerin im Reisebüro sowie die unseres Hausarztes bekommen.

Ein Restrisiko bleibt natürlich immer, egal wo man reist. Thailand und Malaysia zum Beispiel haben eine gute und hohe Krankenhausdichte. Auch wenn man sich hier abseits großer Städte befindet, gelangt man mit dem Flugzeug schnell dorthin. Vorausgesetzt man ist flugtauglich.

Flüge innerhalb Asiens sind allgemein extrem günstig. Es gibt sehr viele Flughäfen und Fluglinien wie z.B. Air Asia, die gleich mehrmals täglich große Städte anfliegen.

Generelles Verhalten und Essen in Asien

Ansonsten sind die üblichen Verhaltensregeln wohl für jedes Alter gleich: Keine Tiere anfassen, nicht im Gebüsch buddeln, kein offenes Eis essen, keine Eiswürfel in den Getränken.

Ein weiteres Vorurteil zu Reisen in Asien ist, dass das Essen von Garküchen am Straßenrand ganz gefährlich für unsere westlichen Mägen sei. Wir essen gerne am Straßenrand, vielleicht nicht überall aber oft. In Asien gibt es viele kleine Garküchen, die mittags und abends ganz hervorragend leckere und günstige Speisen frisch zubereitet anbieten. In den Garküchen ist das Essen frischer als in so manchem Restaurant. Auch lässt sich von dort immer etwas zu Essen mitnehmen. Besonders mit kleineren Kindern ist es angenehmer und stressfreier in der Unterkunft zu essen. Wir sammeln häufig von verschiedenen Ständen das Essen und machen dann eine Art Picknick. Das finden auch kleinere Kinder interessant.

Wenn die Möglichkeit besteht zu kochen, kochen wir auch selbst, besonders auf Langzeitreisen ist das attraktiv und günstiger, wenn man mit der Familie unterwegs ist. Und auch bei schwierigen Essern oder sehr kleinen Kindern ist das immer eine gute Alternative. Wenn die Kinder Reis, Pfannkuchen, Toast und Ei mögen, ist man in Asien generell aber auf der sicheren Seite. Damit überlebt jedes Kind, wenn es das exotische Essen sonst nicht mögen sollte.

Tipps für den Besuch von Großstädten mit Kindern

Reisen ist immer ein Abenteuer. Doch man will nicht unbedingt die ganze Zeit über Abenteuer. Wir sind eigentlich mehr an Stränden als im Land oder in den Bergen unterwegs. Gerade für kleine Strandpiraten ist das schöner und für die Eltern entspannter. Wenn die Kinder älter sind, steigt natürlich auch der Wunsch nach mehr Unterhaltung.

Statt Sandburgen bauen und buddeln, standen bei unserer letzten Reise zum Beispiel eher Schnorcheln und Surfen auf dem Plan. Auch asiatische Großstädte haben ihren Reiz, doch hierfür investiere ich gerne mehr Vorbereitungszeit um einen entspannten Aufenthalt zu haben.

Viele Familien haben Respekt, besonders mit Kindern, größere Städte zu bereisen. Völlig verständlich. Doch mit ein bisschen Planung im Vorfeld, kann ein Besuch der Großstadt als Familie sehr nett werden. Wir mussten aus beruflichen Gründen schon einige Male mit den Kindern nach Bangkok. Da habe ich mich im Voraus gut erkundigt, um den Kindern unnötigen Stress zu ersparen. Beim Reisen mit Kleinkindern ist in der Nähe der Unterkunft ein Park mit Spielplatz von Vorteil, der Ruhe fernab vom Trubel der Metropole bietet. Wir bevorzugen die Nähe von Parks.

In Bangkok lieben wir z.B. die Nähe zum Lumpini Park. Die Lage ist sehr zentral, mit perfekter Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz. So ist es problemlos möglich, alle Bedürfnisse einer Familie zu erfüllen und der Besuch einer Großstadt wie Bangkok mit Kindern wird einfacher.

Malaysias Hauptstadt Kuala Lumpur eignet sich auch sehr gut für den Besuch mit Kindern. Auch dort wohnen wir immer in zentraler Nähe zu den Petronas Towers. Das Viertel ist nett, Entertainment für jedes Alter vorhanden. An den Towers befindet sich ein Shoppingcenter, ein interaktives Museum für Kinder, Kino & mehr. Der Park dahinter besteht aus einer tollen Anlage mit schönem Spielplatz und Wasserspielplatz. Dort kann man herrlich picknicken, verweilen und die Aussicht genießen. Kuala Lumpur hat noch diverse andere Aktivitäten in petto und ist meiner Meinung nach perfekt als Einstieg in eine asiatische Metropole geeignet.

Mit Kindern durch Asien zu reisen rockt einfach! Es ist interessant, anders und bietet für jedes Alter und jeden Geldbeutel vielfältige Möglichkeiten. Die Menschen dort sind herzlich und fantastische Gastgeber. Probiert es aus!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.