Reiseberichte

Paraty & Rio de Janeiro – Moritz um die Welt

Von Gastblogger , 25. September 2015

Moritz ist mit uns in 100 Tage um die Welt gereist und hat dabei so viele wunderbare Länder und Orte entdeckt: die Philippinen, China auf einer Reise von Peking nach Shanghai, in Australien die Great Ocean Road und Tasmanien, Neuengland, New Orleans und Miami in den USA, Cost Rica, Mexiko und nun kommt zu guter letzt Brasilien.
In Paraty standen ein paar entspannte Tage inkl. Bootstour auf dem Programm. Den letzten Tag seiner Weltreise hat Moritz mit einer Wanderung auf die „Two Brothers“ in Rio de Janeiro nochmal in vollen Zügen genoßen.

Entspannung pur in Paraty

Von Mexiko nach Brasilien fliegt man doch eine Weile und während ich endlich verschlafen in meinem Taxi Richtung Ipanema sitze, realisiere ich, dass ich grade das letzte Land meiner Weltreise betreten habe: Brasilien. Von Rio werde ich vorerst nicht viel sehen, denn im Hostel angekommen, geht es mit dem Kleinbus direkt Richtung Süden. Das Ziel heißt Paraty und liegt auf halben Weg nach Sao Paulo.

Brasilien-Paraty (1)

Brasilien-Paraty (2)

Brasilien-Paraty (3)

Brasilien-Paraty (4)

Hier geht es dann auf Jeep-Tour und ich treffe Piers und Kirsten aus Kapstadt. Im Vergleich zu meinen letzten Zielen ist Brasilien extrem backpackerfreundlich. Man sieht hier auch außerhalb der Saison viele Reisende und ist nie wirklich alleine, wenn man das nicht möchte. Wir verbringen unseren Tag rund um Paraty. Ganz in der Nähe der Stadt, mitten im Wald, befindet sich eine riesige Felsplatte, von der man direkt ins Wasser rutschen kann. Anschließend verkosten wir Cachaça. Auch nicht schlecht.

Brasilien-Paraty (5)

Brasilien-Paraty (6)

Brasilien-Paraty (7)

Brasilien-Paraty (8)

Am nächsten Tag geht es auf Boots-Rundfahrt bei der wir die umliegenden Inseln und Strände erkunden, an Deck beim Kartenspielen entspannen oder von der Reling ins Meer springen.

Brasilien-Paraty (9)

Brasilien-Paraty (10)

Brasilien-Paraty (11)

Brasilien-Paraty (12)

Brasilien-Paraty (13)

Brasilien-Paraty (14)

Weiter geht’s nach Ilha Grande, das nicht weit entfernt liegt. Nach ein paar Stunden mit Bus und Boot komme ich im strömenden Regen auf der Insel an, die irgendwie verschlafen wirkt – viele Lokale sind außerhalb der Saison geschlossen. Als sich der Regen legt, schnappe ich mir Bolita, den Hund des Hostels, und gehe mit ihm schwimmen.

Brasilien-Paraty (15)

Den nächsten Tag verbringen wir wieder mal im Boot. Wir packen Schnorchel und Brillen ein, genießen das grandiose Wetter und besuchen mit unserem Guide die umliegenden Inseln und Strände.

Brasilien-Paraty (16)

Brasilien-Paraty (17)

Brasilien-Paraty (18)

 

Guten Morgen Rio!

Für den letzten Tag meiner Reise entscheide ich mich noch einmal für eine Wanderung. Ich verzichte auf die Seilbahn zum Zuckerhut und eine Besichtigung der Christus Statue, mein Tagesziel lautet: Dois Irmãos (Two Brothers). Das klingt wesentlich abwechslungsreicher.

Brasilien-Paraty (19)

Der Berg liegt am westlichen Ende von Ipanema Beach und ist leicht an seinen zwei Bergspitzen zu erkennen. Die Wanderung ist bisher noch relativ unerschlossen. Das liegt zu einen daran, dass es kaum Beschreibungen gibt – am besten lasst Ihr Euch im Hostel den Weg beschreiben – und zum anderen muss man eine Favela durchqueren, um den Wanderweg zu erreichen. Für ein paar Cent fahren aber durchgehend VW Busse und Motorräder den Berg hinauf und bringen Euch zum Einstieg. Die Favela gilt als sicher, sogar einige Hostels finden sich mitten zwischen den bunten Gebäuden. Ich quetsche mich in den Kofferraum eines VW-Bus’ und 20 Minuten später finde ich mich mit leichten Nackenschmerzen auf dem Wanderweg wieder.

Brasilien-Paraty (20)

Brasilien-Paraty (21)

Brasilien-Paraty (22)

Nach einer etwa einstündigen Wanderung können wir den grandiosen Blick auf die Stadt genießen. Kosten insgesamt: 0,44 Cent für den VW-Bus und circa 0,70 Cent für eine Flasche Wasser als Proviant. Unschlagbar.

Brasilien-Paraty (23)

Und das soll es nun auch schon gewesen sein. Mit gemischten Gefühlen kehre ich zurück ins Hostel, bereits am nächsten Tag geht mein Flieger in Richtung London. 100 Tage Reise wirken am Anfang ewig, mittendrin genau richtig und auf den letzten Tagen einfach mal wieder viel zu kurz!

 

Keine Angst, das war es noch nicht ganz mit Moritz und seiner Weltreise. Bald wird er uns hier noch die Highlights seiner Reise verraten. Wollt ihr etwas Bestimmtes über seine Reise wissen? Dann stellt Eure Frage in den Kommentaren!

Wer Moritz persönlich kennenlernen und ihn mit Fragen löchern möchte, der kann ihn im Oktober auf seiner Infoabend Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.