Reisetipps

MS Expedition – Ein Meet and Greet

Von Carina Müßen , 01. Juni 2014

Du bist bis ans Ende der Welt gereist und denkst, du hast bereits alles gesehen. Doch dann, während du im Schlauchboot an Eisbergen vorbei durch das Packeis fährst, erblickst du etwas bei dem dir das Kinn herabfällt. „Okay, das ist neu“. flüsterst du leise zu dir selbst. Und es wird nicht das letzte Mal sein, das dir genau dieser Gedanke an dem Tag durch den Kopf geht…

Diese Art von Reaktionen sind an Bord der MS Expedition alltäglich. Kein Wunder, wenn man quasi am Ende der Welt, wie wir sie gewohnt sind, den atemberaubendsten Anblicken gegenübersteht, die unser Planet zu bieten hat – z.B. auf einer Polarexpedition.

Ein paar unserer Reiseexperten aus den STA Travel Shops in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie eine weitere Kollegin aus dem Frankfurter Head Office und ich, hatten in dieser Woche die einmalige Gelegenheit in Edinburgh die MS Expedition etwas näher unter die Lupe zu nehmen. Natürlich zeigte sich das schottische Wetter von seiner Schokoladenseite und wartete mit feinem Nieselregen, jeder Menge Wind aus allen Himmelsrichtungen und einer grauen Wolkendecke auf. Nichtsdestrotrotz wagten wir uns an Deck. Allein als ich der MS Expedition gegenüberstand, fand ich den Anblick dieses Schiffes bereits ziemlich beeindruckend.

Ziemlich beeindruckend die MS Expedition

Hinterlässt einen bleibenden Eindruck: die MS Expedition

MS_Expedition_Aussenansicht_Melanie_Carina_550px

Bitte, nimm uns mit!

Die MS Expedition ist schwimmendes Hotel, Klassenzimmer und Expeditionsbasis in einem. Auch wenn sie hier riesig erscheint, ist sie doch klein und wendig genug, um sehr nah ans Geschehen heranzumanövrieren. Damit man ganz nah an die Orte kommt, die andere nur durch ihr Fernglas sehen. Außerdem hat sie den Ruf, das feinste Schiff in den Polarregionen zu sein. Ob das der Fall ist, werden wir gleich sehen…

An der Rezeption im Schiffsinnern begrüßt uns direkt ein Eisbär

An der Rezeption im Schiffsinnern begrüßt uns direkt ein kuscheliger Eisbär

 

Die Lounge: Treffpunkt und gemütliches Klassenzimmer

Die Lounge: Treffpunkt und gemütliches „Klassenzimmer“

In der gemütlichen Lounge der MS Expedition versammeln sich alle. Auf See dient sie nicht nur als Treffpunkt, sondern auch für Präsentationen zu Flora und Fauna, die auf der jeweiligen Tour angetroffen werden kann. Hier stehen die Experten an Bord Rede und Antwort zu vielen Themen, die sich um Natur- & Tierwelt drehen und es finden tägliche Briefings statt, die alle Aspekte der Reise und Route abdecken. Wir nehmen an der Bar noch eine kleine Stärkung zu uns, bevor das Innenleben der MS Expedition erkundet wird.

Snack gefällig?

Snack gefällig?

Vor dem Rundgang wurde außerdem noch die sagenumwobene  Toilette mit Aussicht getestet: hier erwartet den Bedürftigen ein richtig großes Panorama-Fenster, damit man selbst am stillen Örtchen nichts von den Schönheiten der Natur verpasst! Leider war die Aussicht im Hafen von Edinburgh nur sehr mäßig spektakulär.

Fenster zum Meer

Fenster zum Meer

Schon in den Kabinen der Kategorie 1a schlummert es sich recht gemütlich. Die Kabinen verfügen über 4 Kojen und ein vollausgestattetes Badezimmer. Das Bullauge für den guten Durchblick darf natürlich nicht fehlen. Glücklicherweise brauchen wir vor Ort keinen Steckdosen-Adapter da die MS Expedition mit europäischen zweipoligen Steckdosen ausgestattet ist.

Bequem anmutende Kajüten

Bequem anmutende Kojen

MS_Expedition_room_cat3_550px

Kajüten ab Kategorie 3 geben noch mehr Sicht auf die Natur frei – und haben bunte Bettwäsche 😉

Ein bisschen mehr Durchblick gibt es bereits bei den Kabinen ab Kategorie 3. Sie sind ebenfalls mit einem vollausgestatten Badezimmer versehen und kommen normalerweise als Doppelkabine daher. Die Fenster geben noch mehr Sicht auf die Umgebung frei und damit natürlich auch auf eventuell kreuzende Eisbären. Alle Leute an Bord werden übrigens per Durchsage benachrichtigt, sofern ein Eisbär oder ein größeres spektakuläres Tier gesichtet wird. Wer lieber durchschläft sollte nicht vergessen, den AUS-Knopf neben seinem Bett zu betätigen. 🙂

MS_Expedition_Suite_cat5_550px

Eine Suite, die luxuriöseste Variante den Aufenthalt an Bord der MS Expedition zu genießen

Falls man sich so richtig viel Luxus gönnen möchte, gibt es natürlich auch entsprechende Suites. Hier stehen den Reisenden, neben Doppelbett und Fenstern bis zum Boden auch ein kleines „Wohnzimmer“ und ein ziemlich großes Badezimmer zur Verfügung in dem sogar eine Ganzkörper-Dampfdusche auf einen wartet.

Damit auch ja keine Langeweile aufkommt

Damit auch ja keine Langeweile aufkommt

Gleich um die Ecke des kleinen Shops, in dem man Souvenirs und Dinge des täglichen Lebens erstehen kann, befindet sich die schiffseigene Bibliothek. Neben jeder Menge Reiseführern und wissenschaftlicher Lektüre finden sich hier auch Romane in vielen Sprachen und Spiele zum Zeitvertreib auf See. Da bleibt der Langeweile keine Chance.

Das Büro der Experten

Das Büro der Experten

Den sich an Bord befindlichen Wissenschaftlern steht ein eigenes Büro zur Verfügung. Die Mitglieder des Expeditionsteams kennen sich sehr gut auf ihrem Gebiet aus und teilen eine große Leidenschaft – das Abenteuer einer Seereise. Die Experten stehen jederzeit gerne Rede und Antwort und bemühen sich während der Reise jede Menge Wissenswertes zu vermitteln – von der Geologie über die Ornithologie bis hin zur Meeresbiologie.

Außerdem gibt es auch eine kleine Travel Clinic im Bauch der MS Expedition. So kann sich jeder rundum versorgt fühlen, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit. Allerdings sollte man bedenken, spezielle Medikamente, die benötigt werden mitzunehmen. Sicher ist sicher! Ein wenig seefest zu sein empfiehlt sich, obwohl die MS Expedition als stabilstes Schiff in ihrer Klasse gilt, denn etwas raue See kann immer auftreten. Am besten man lässt sich vorab vom Hausarzt ein Mittel gegen Seekrankheit verschreiben.

Hier werden die Muskeln gestählt

Hier werden die Muskeln gestählt

Auch ein kleines Fitnessstudio findet sich auf der MS Expedition. Weshalb das so wichtig ist, erfahren wir bald am eigenen Leib. Die Küche an Bord ist nämlich, wie sich das für ein Schiff voller Weltentdecker gehört – weltklasse!

MS_Expedition_Lunch_550px

Die einladenden Essensräumlichkeiten und unsere Vorspeise

MS_Expedition_Lunch_Maedels_550px

Vorfreude pur: wir lassen uns gleich verwöhnen

Nur eine kleine Auswahl...

Nur eine kleine Auswahl…

Zum Frühstück und zum Mittagessen erwartet einen auf Tour ein reichhaltiges Buffet. Abends wird ein Vier-Gänge-Menü À la carte gegessen. Einen kleinen Eindruck davon und sozusagen „Vorgeschmack“ bekamen wir ausnahmsweise zur Mittagszeit. Weshalb sich das Fitnessstudio an Bord befindet, erklärt sich damit von selbst. 🙂 Bei gutem Wetter organisiert das Küchenteam auch Grillfeste auf dem großräumigen Außendeck. Garantiert ein unvergessliches Erlebnis. Einmal Grillen in der Arktis, bitte! Natürlich gibt es auch für Vegetarier viele Optionen und falls man ein spezielles Diät-Bedürfnis hat und es vor der Tour mitteilt, wird auch dies umgesetzt.

In der „Polar Bear Bar“ wird mit Live-Musik regelmäßig ordentlich gefeiert. Die Bar ist extem gut ausgestattet und es gibt nur eine Regel, wie uns Lead Bartender Garnet verriet: „What happens in the Polar Bear Bar, stays in the Polar Bear Bar“. Dank dem an Bord verfügbaren und den Verlockungen von Social Media, sind wir uns dabei allerdings nicht ganz sooo sicher.

Der berühmte "Mudroom"

Der berühmte „Mudroom“

Zentraler Punkt einer jeden Expedition mit dem Zodiac ist der so genannte „Mudroom“. Damit weder die beinahe unberührte Natur Schaden durch eingeschleppten Fremd-Dreck trägt, noch der Teppichboden auf den Fluren und in den Kabinen, wird sich hier in die Expeditions-Ausrüstung ein- und hinterher wieder ausgepackt. Dabei bleiben die Sachen im Mudroom kuschelig warm und bereit für den nächsten Einsatz. Damit das Gepäck nicht überlastet wird, werden den Reisenden an Bord Gummistiefel in der entsprechenden Größe sowie ein cooler Expeditionsparka, den man nach Ende der Reise sein eigen nennen darf. Der Parka sieht nicht nur klasse aus, sondern steckt auch voller Technik, damit sichergestellt ist, dass man auf keinen Fall zu Frieren anfängt.

Kanufahrt am Polarkreis gefällig?

Kleine Kanufahrt am Polarkreis gefällig?

Etwas geübte Kanuten haben die Möglichkeit eine Kanu-Tour am Polarkreis zu machen. Bedenkt dies bitte bereits bei eurer Buchung, denn die Plätze sind nicht nur heiß begehrt, sondern auch nur begrenzt verfügbar.

Sauna!!

Sauna!!

Was darf nicht fehlen, wenn man sich an furchtbar kalten Orten aufhält? Na klar, eine gemütliche Sauna! Hier sieht man nur den Eingang, aber ich bin sicher, dass man dieses gute Stück so richtig genießt, wenn man von einem spannenden Trip im ewigen Eis zurück an Bord ist.

Er hat ein knallrotes Gummiboot... ups, das war was anderes

Er hat ein knallrotes Gummiboot… ups, das war was anderes

Die Schlauchboote, Zodiacs, sind hier natürlich schwarz. Mit ihnen geht es hinaus aufs Meer und an Land. Jedes der Boote ist maximal 5 Jahre alt und wird vor jeder Nutzung auf Herz und Nieren geprüft. Wie sich das gehört.

Wir testen den 360 Grad Rundum-Blick auf dem Upper Deck

Wir testen den 360° Grad Rundum-Blick auf dem Upper Deck

Das wichtigste, was man bei so einem Abenteuer nicht vergessen darf ist logischer Weise ein Fernglas. Es werden zwar bei jeder Expedition viele Landgänge gemacht, aber man möchte ja auch nicht jagende Eisbären auf dem Packeis, Papageientaucher oder Orkas, Buckelwale und Co. verpassen! Das Upper Deck mit seinem 360° Rundum-Blick bietet dafür die beste Plattform.

Und hatten trotz Nieselregen viel Spaß an Bord

Wir hatten trotz Nieselregen sichtbar viel Spaß an Bord

Die Expedition Gear bzw. diesen immens coolen Parka musste ich schnell noch ausprobieren! Da führte kein Weg dran vorbei. Alle Passagiere auf den Polar-Expeditionen erhalten ihre eigene Polar-Jacke gratis als Teil der Reiseleistungen. Der Parka wurde speziell für die Anforderungen eines Abenteuers in den Polarregionen entworfen. Und dass er atmungsaktiv und wasserabweisend ist, konnte ich im schottischen Nieselregen testen. Das Steppfutter hielt mich im nasskalten Wind auch fein warm. Mitnehmen durfte ich das schicke Teil allerdings nicht 🙁

Expeditions-Parka gegen Schietwetter: die Frisur hält!

Expeditions-Parka gegen Schietwetter: die Frisur hält!

Nur allzu gern möchte ich jetzt mit einem derjenigen tauschen, der sich gerade auf der nächsten Expeditionstour befindet. 🙂 Auf geht’s zu neuen Ufern!

Ihr habt möchtet euch näher über mögliche Touren mit der MS Expedition informieren oder soll es gleich ein konkretes Angebot sein? Meldet euch direkt bei einem unserer Reiseexperten  in den STA Travel Shops in Deutschland, Österreich und der Schweiz! Und falls ihr noch Platz im Handgepäck habt: ich kenne da mindestens eine Freiwillige die den Platz gerne ausfüllt 😉

4 Antworten zu “MS Expedition – Ein Meet and Greet”

  1. Simon sagt:

    Haha… das Schottische Wetter zeigt sich von der Schokoladenseite 🙂

    Es steht dem Schweizer Wetter im Moment aber in nichts nach!
    Liebe Grüsse,
    Simon

  2. Hallo Simon

    Bei uns war es ähnlich. Dann müssen wir wohl mal ein paar Sonnenstrahlen in die Schweiz schicken! 🙂

    Liebe Grüsse
    Carina

  3. Schönes Schiff die MS Expedision, lustig auch, dass es früher einmal eine ganz normale Fähre war 🙂 Hoffentlich jetzt aber seetauglich für schwerere Einsätze.

  4. Ja, ein schönes Schiff ist sie in der Tat, die MS Expedition. Und seetauglich für ihre Einsätze in Arktis, Antarktis und Westafrika ist sie allemal 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.