Afrika & Mittlerer Osten

Südafrika – Von Kapstadt in den afrikanischen Busch

Von Die STA Travel Reiseexperten , 12. November 2018

Südafrika… unter Südafrika konnte ich mir nie sehr viel vorstellen. Tiere und der Tafelberg, das war eigentlich alles was mir hierzu einfiel.

Ich bin also ohne große Erwartungen in das Land gereist und wurde sehr angenehm und positiv überrascht. Südafrika ist wahnsinnig vielfältig, von Kapstadt – sehr europäisch, da könnte man eigentlich überall auf der Welt sein, bis hin zur Safari in KwaZulu Natal – „richtiges“ Afrika mit roter Erde, jeder Menge Tieren und Zuckerrohrfeldern.

Zum ersten Mal in Südafrika

südafrika; rote erde

In Kapstadt angekommen war der Tafelberg in Wolken und Regen gehüllt und man konnte nur erahnen wie majestätisch er über Kapstadt wacht. Auch die nächsten Tage hatten wir kein Glück.

südafrika, tafelberg regen

Zwei Tage lang haben wir versucht auf diesen Berg zu kommen, ohne Erfolg. Wenigstens habe ich ihn an einem Tag gesehen – da war er nicht in Wolken gehüllt. Sehr imposant. Rauffahren konnten wir dennoch nicht, es war einfach zu windig.

Wer den Tafelberg unbedingt sehen möchte, sollte also genügend Tage in Kapstadt einplanen, da das Wetter schnell einen Strich durch die Rechnung machen kann und man in Kapstadt und Umgebung locker eine Woche verbringen kann.

Mein Ersatzprogramm fand zwar statt aber leider auch im Regen 😉 Irgendwann nimmt man es gelassen. Mir wurde gesagt, dass es sehr unüblich ist, dass es so viel regnet. Ich habe also statt dem Tafelberg Cape Point und Boulders Beach gesehen. Die Fahrt dorthin ist bei Schönwetter sicher wunderschön. Bei Schlechtwetter empfiehlt sich eher die Kurzstrecke. Angekommen am Cape Point konnten die tapferen der Gruppe zu Fuß gehen oder man gönnt sich die bequeme Variante, wie ich mit der Bahn rauf.

Oben angekommen war zwar alles grau in grau aber dennoch atemberaubend schön. Wie wild die Natur sein kann. Bei Schönwetter muss dieses Plätzchen einfach toll sein.

Suedafrika_Cape Point_2

Suedafrika_CapePoint_1

Um einige Fotos reicher, ging es dann schon weiter zu den Pinguinen an den Boulders Beach. Wow, waren das viele…

Suedafrika_Pinguine

Ich hab so etwas noch nie gesehen gehabt und die waren so nah und so süß. Das war wirklich mein absolutes Highlight von dieser Tagestour. Ihr sollte dort auch unbedingt einen Stopp einlegen!

Auf in den afrikanischen Busch – Safari in KwaZulu Natal

Nach dem eher europäisch anmutenden Kapstadt ging es nach Durban und weiter nach KwaZulu Natal, wo man schon bei der Landung diese tolle rote Erde Afrikas sieht. In KwaZulu Natal spricht die Mehrheit Zulu und viele auch nicht wirklich gut English, für mich Afrika Feeling pur. Es ging in das Falaza Private Game Reserve auf Safari. Das erste Mal in einer Safari Lodge und dann gleich in einem Reservat. Durch den Garten sind Wildschweine und Affen getobt, toll. Auch die Büffel haben sich direkt an den Zaun gelegt. Da hat man die Wildnis gleich vor der Türe.

Suedafrika_Bueffel

Untergebracht war ich in einem Zelt, aber nicht das einfache am Boden sondern die luxuriöse Variante. Das ist sehr gewöhnungsbedürftig. Wenn man einen leichten Schlaf hat, wacht man bei jedem Geräusch auf 🙂 Echt spannend.

Suedafrika_Zelt Valerie

Auf die Safari hab ich mich riesig gefreut, da ich so etwas noch nie gemacht hatte. Im hauseigenen Game Reserve haben wir Giraffen, Zebras, Büffel und Impalas gesehen. Wie klein man sich da doch vorkommt neben diesen mächtigen Tieren.

südafrika, giraffen

Sonnenuntergänge im afrikanischen Busch sind unbeschreiblich toll. Da fehlen einem die Worte. Auch der legendäre Sundowner ist ein Hit.

Suedafrika_Sonnenuntergang1

Suedafrika_Sonnenuntergang2

Unterwegs im Hluhluwe & Umfolozi National Park

Am nächsten Tag sind wir in einem etwas größeren Nationalpark gefahren dem Hluhluwe & Umfolozi National Park. Das ist schon was gaaaanz anderes. Wir sind eine Ewigkeit gefahren bis sich auch nur ein kleiner Vogel hat blicken lassen, aber das ist nun mal Safari. Dann plötzlich ein Rascheln von rechts, der Ranger hält an und schon trottet ein Nashorn mit Baby nur wenige Meter an unserem Auto vorbei 🙂 Schöne Tiere! Es wird hier auch sehr viel für Nashörner getan, damit das Wildern aufhört.

südafrika elefanten

Suedafrika_Elefanten

Wir haben dann noch eine riesige Elefantenherde gesehen und Büffel. Die Löwen haben wir leider verpasst. Uns wurde zwar berichtet, dass sie nicht weit waren aber als wir dort ankamen – kein Löwe weit und breit. Das ist nun einmal die freie Wildbahn.

Südafrika ist toll und bietet ganz bestimmt für jedes Interesse und jedes Alter das richtige. Ich hätte allein Tage lang Tiere anschauen können. 🙂

Meine Tipps zu Südafrika:

  • Lasst euch überraschen, geht ohne Vorurteile und zu große Erwartungen auf eure Reise. Schaut einfach wie es wird. Ich wurde positiv überrascht, auch von der Hilfsbereitschaft der Südafrikaner. Auf jeden Fall muss man für jedes Wetter packen. Man hat oftmals alle vier Jahreszeiten an einem Tag. Eine Kamera einzupacken ist ein absolutes Muss – an jeder Ecke wartet ein tolles Motiv.
  • Verschlägt es euch in Malaria Gebiete, nehmt unbedingt ein gutes Insektenmittel mit. Ich habe das Nobite sehr gerne, gibt es für Haut und Kleidung. Kann ich nur wärmstens empfehlen.
  • Essen kann man in Südafrika überall super lecker und preiswert. Zum Party machen eignet sich Kapstadt super – auch hier sind die Preise toll und man sollte dorthin gehen wo die Einheimischen unterwegs sind.

Ich bin froh endlich diesen wunderbaren Flecken (roter) Erde bereist zu haben und werde sicher einmal wieder kommen.

Viele spannende Erlebnisreisen durch Südafrika findet ihr auch bei uns. Wir drücken die Daumen, dass ihr viele tolle Tiere vor die Linse bekommt und auch vom Südafrika-Reisefieber angesteckt werdet. Dieses Land muss man einfach erlebt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.