Asien

Thailands Unterwasserwelt – Die Similan Islands

Von Katharina Scherzinger , 09. Januar 2017

Wie schön Thailands Inselwelt sein soll, hört man ja von vielen. Ich hatte nun endlich die Chance mich selbst davon überzeugen zu lassen. Und ich kann nur bestätigen: Thailand ist wirklich ein Inselparadies! Türkisblaues Wasser, traumhafte Sandstrände, Palmen, super freundliche Menschen, bunte Souvenirmärkte und eine atemberaubende Unterwasserwelt.

Schnorcheln rund um die Similan Islands

Die Unterwasserwelt habe ich drei Tage lang, gemeinsam mit meiner Gruppe, rund um die Similan Islands erkundet. Nach einer Nacht in Phuket wurden wir am nächsten Tag früh morgens mit zwei Vans abgeholt, um an den Hafen zu fahren. Je früher man aufbricht, desto weniger Touristen befinden sich auf den Inseln.

Bevor wir mit dem Speedboot zu den Similan Islands fuhren, hatten wir noch die Möglichkeit uns am Hafen kostenfrei beim Frühstücksbuffet zu bedienen. Man kann sich am Hafen auch direkt das Schnorchel Equipment für ca. 30 € (Pfand) ausleihen. Möchte man zusätzlich noch Flossen benutzen, kostet es 3 € mehr. Für den Schnorchelausflug sollte man so wenig wie möglich „Gepäck“ mitnehmen und immer bedenken, dass man auf den Booten ziemlich nass werden kann. Außerdem sollte man einplanen, dass es auf den Inseln nur sehr wenig zu kaufen gibt. Es ist daher ratsam sich vorab ein bisschen mit Proviant und Getränken einzudecken, je nachdem wie viel Zeit man dort verbringt und wie es um die persönlichen Bedürfnisse bestellt ist. Wir haben zwei Nächte lang auf der Insel gecampt, zwar in ziemlich einfachen Verhältnissen, aber dafür Abenteuer pur! Und wir haben tolle Abende am einsamen Sandstrand verbracht.

Vor lauter relaxen und genießen durfte natürlich auch die Unterwasserwelt nicht zu kurz kommen, wegen der wir ja eigentlich dort waren 🙂 Wir haben in den drei Tagen mit der „Pansa Queen“ mehrere Schnorchelspots bei den Similan Islands abgeklappert.

Auf dem Boot gab es tagsüber frische Früchte und Kekse als Snack und abends dann ein reichhaltiges Thai-Buffet. Verhungern muss hier also niemand. Während des Sonnenuntergangs auf dem Boot konnten wir sogar Delfinen beim Schwimmen zusehen – ein unvergesslicher Moment!

Auch wenn das Wetter in den drei Tagen nicht immer so mitgespielt hat, haben wir eine sehr bunte und vielfältige Unterwasserwelt erleben können. Die wichtigste Regel beim Schnorcheln: nichts anfassen, nur gucken! Ich würde euch auf jeden Fall empfehlen Schnorcheltouren mit einem Guide zu machen – man bekommt so einfach mehr zu sehen.

Meine Tipps für die schönsten Schnorchel Spots bei diesem Ausflug

Snapper Alley bei Koh Bangu und das Riff bei den Viking Coves: Bei Snapper Alley, das aus mehreren Ebenen besteht, gibt es die größte Artenvielfalt an Fischen, wie z.B. Steinfische, Clownfische, Rochen und kleine Riffhaie. Schildkröten haben wir leider keine gesehen, ist aber hier möglich. Bei den Viking Coves gibt es viele Seeigel, Clownfische und viele andere bunte Fischschwärme…

Ihr habt die Unterwasserwelt rund um die Similan Islands auch bereits erkundet? Oder liegt euch noch ein anderer toller Spot zum Schnorcheln in Thailand „auf der Zunge“? Lasst uns und die anderen in den Kommntaren daran teilhaben!

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.