Featured

Viele Tipps und Highlights für eine Reise nach Bolivien

Von Gastblogger , 19. März 2019

Bolivien gilt nach wie vor als Geheimtipp und bietet zugleich alles, was das Abenteurerherz höher schlagen lässt. Ob Trekking in den Anden, Baden im Dschungel oder Erkunden der weltgrößten Salzwüste, eine Reise nach Bolivien fasziniert, inspiriert und bereichert! Wer Spanisch kann, ist in Bolivien klar im Vorteil. Das bolivianische Spanisch ist glücklicherweise eher langsam und deutlich. Englisch wird nur von wenigen, hauptsächlich jungen, Leuten gesprochen.

Bolivien: eines der facettenreichsten und buntesten Länder Südamerikas

Der beste Weg nach Bolivien

In Bolivien leben etwa elf Millionen Menschen auf einer Fläche, die 13-mal so groß wie Österreich und 3-mal so groß wie Deutschland ist. Das Land ist geprägt von einer Vielfalt an Sprachen und landschaftlichen Highlights: Berge, Seen, Dschungel und Wüste. Von Europa kommend, bieten sich verschiedene Flughäfen an. El Alto, bzw. La Paz begeistern von Anfang an mit einer atemberaubenden Kulisse, verschneiten Berggipfeln und einem unglaublichen Häusermeer. Sie können jedoch so manche/n Reisende/n aufgrund der Höhenlage von 3.500-4.000 Metern schnell mit der Höhenkrankheit bekannt machen. Zur besseren Akklimatisierung empfiehlt sich der Flughafen in Cochabamba, von wo aus man mit dem Bus bequem in alle Teile Boliviens starten kann. Wer das bolivianische Tiefland erkunden oder weiter in andere Länder Südamerikas reisen möchte, steuert am besten Santa Cruz de la Sierra an.

Bolivien

Transportmöglichkeiten im Land

Busse, die in unterschiedlichen Preis- und Komfortklassen angeboten werden, eignen sich generell am besten, um Bolivien zu erkunden und die unglaubliche Landschaft zu bestaunen. Bei Nachtfahrten könnt ihr bequem große Strecken zurücklegen. Beispielweise in eine Decke gewickelt, mit Musik im Ohr, während der Sternenhimmel an euch vorbei zieht. Wenn es jedoch schnell gehen soll, könnt ihr relativ günstig von einer größeren Stadt zur Anderen fliegen. Im Vergleich: ein Bus von Cochabamba nach La Paz kostet ca. 15 Euro und braucht ca. 9 Stunden. Ein Flug von Cochabamba nach La Paz kostet ungefähr 30 Euro, braucht aber dafür nur eine Stunde.

Reisen in Bolivien

Bolivien ist im Gegensatz zu vielen anderen südamerikanischen Ländern weniger an TouristInnen gewöhnt. Vor allem im Hochland, wo die Menschen eher traditionell und konservativ erscheinen, können erste Begegnungen etwas harsch ausfallen. Ein offener, interessierter, respektvoller und achtsamer Umgang öffnet viele Türen. Dies bezieht sich auch auf das Fotografieren. Dem alten Glauben nach, könnten Fotos die Seele rauben, weshalb sich viele Menschen oftmals wegdrehen, einem zurufen oder ihr Gesicht hinter den Händen verbergen. Deshalb: unbedingt vorher fragen und nicht einfach abdrücken, wenn ihr ein Foto machen möchtet!

Bolivien

 

Meine Highlights

Persönliche Highlights habe ich viele. Definitiv aber die Salzwüste Salar de Uyuni und die umliegenden Vulkane und Lagunen, die Stadt La Paz, der Madidi Nationalpark, die kleinen Dörfer der Gran Chiquitania und die höchste (Minen-)Stadt der Welt, Potosí, die ich neun Monate lang mein Zuhause nennen durfte.

Salar de Uyuni

Um Salar de Uyuni und die umliegende Gegend zu erkunden eignen sich am besten 3-Tagestouren, die von vielen Anbietern durchgeführt werden. Am ersten Tag durchquert ihr die Salzwüste, genießt die absolute Stille und macht Halt bei der Kakteeninsel „Isla incahuasi“, mit Blick auf das unendliche Weiß. Während der weiteren Tage fahrt ihr durch menschenleere Landschaften in Mitten einer atemberaubenden Bergkulisse, vorbei an bunten Lagunen, heißen Quellen, Flamingos und Lamas.  Die Touren starten von Uyuni und Tupiza aus (und wieder zurück) oder können nach Belieben in San Pedro de Atacama, in Chile enden.

Tipp: Um den typischen Spiegeleffekt zu erhalten, besucht die Salzwüste am besten während der Regenzeit zwischen Dezember und Februar.

Bolivien Salar de Uyuni

Bolivien Salar de Uyuni

La Paz

La Paz liegt in einem Bergkessel und erstreckt sich bis zur angrenzenden Stadt El Alto auf 4.000 Metern Höhe. Mit den Seilbahnen als öffentliches Transportmittel, pro Fahrt ca. 0,60,- Euro, vermeidet ihr den starken Verkehr auf den engen Straßen und könnt beide Städte erkunden: über Märkte, Wohnhäuser und Friedhöfe hinweg schweben und den Anblick der beeindruckenden Berge genießen.  Kostenlose Walkingtouren führen zum Hexenmarkt, an unbekannte Ecken und historische Plätze, zum Präsidentenpalast und zu belebten Märkten. Zudem erreicht ihr von La Paz den beeindruckenden Titikakasee und die tropische Yungas-Region innerhalb weniger Stunden mit öffentlichen Bussen oder Großraumtaxis.

Tipp: fahrt mit der roten Gondel nach El Alto, schlendert über den riesigen Markt, wo es alles (wirklich alles!) zu kaufen und zu probieren gibt. Geöffnet Donnerstags und Sonntags. Verstaut die Wertsachen gut oder nehmt sie gar nicht erst mit.

Bolivien La Paz

Bolivien Titikakasee

Madidi Nationalpark

Der Madidi Nationalpark nähe Rurrenabaque ist von La Paz aus mit dem Flugzeug in ca. 45 Minuten zu erreichen. In der Trockenzeit auch mit dem Bus, wobei die Anreise allerdings einen ganzen Tag dauern kann. Der Nationalpark ist Teil des Amazonasbeckens und beherbergt die weltweit größte Diversität an Flora und Fauna: verschiedene Arten von Palmen, Kakao- und Papayabäumen, Ananasstauden, Jaguare, Affen, Tapire, Papageie, Piranhas, Bananenspinnen und Blattschneiderameisen.

Tipp: bucht euch eine Dschungeltour von einem Anbieter, der mit lokalen, indigenen Gemeinschaften als Tour-Guides zusammenarbeitet. Es lohnt sich, dafür etwas mehr auszugeben und darüber zu staunen, über welches Wissen lokale Guides verfügen und wie sie selbst den entferntesten Papagei mit freiem Auge erblicken können. Helle, lange und weite Kleidung und festes Schuhwerk helfen am besten gegen Mücken und krabbelnde Insekten.

Bolivien Madidi

Bolivien Madidi

Santa Cruz de la Sierra

Das Tiefland Boliviens unterscheidet sich stark von der Anden-Hochebene. Die Tiefebene im Osten des Landes rund um Santa Cruz de la Sierra begeistert durch rote Erde, grüne Vegetation, Lehmhäuser, frische Früchte und tropisches Klima. Dort befindet sich auch die Region der „Gran Chiquitania“. Das sind kleine, ehemalige Jesuitendörfer mit architektonisch besonderen Bauten und Kirchen. Hier in der Tiefebene trefft ihr weniger TouristInnen als im Altiplano und die Gegend eignet sich zum Entspannen und Erkunden. Ein bisschen Wüstenflair verspricht ein Ausflug zu „Lomas de Arena“ und diverse Dschungelgebiete, wie der Amboró Nationalpark, locken mit Trekkingtouren und Wasserfällen.

Tipp: bringt eine Einwegkamera mit und lasst euch hinterher von den entstandenen Fotos überraschen!

Bolivien

Bolivien

Potosí

Potosí, so sagt man, ist die höchste Stadt der Welt und liegt auf etwa 4.060 Metern Höhe am Fuße des Berges Cerro Rico. Die Stadt ist historisch sehr bedeutend, so werden doch seit etwa 450 Jahren wertvolle Mineralien wie Silber, Zinn und Zink aus dem Berg geschafft. Die desaströsen Arbeitsbedingungen haben sich seit der Kolonialzeit kaum verändert, obwohl Potosí größtenteils für das wirtschaftliche Wachstum Boliviens verantwortlich ist. Interessierte können im Zuge von angebotenen Minentouren die Arbeitsroutine eines typischen Bergarbeiters kennen lernen. Am „mercado minero“ besorgt ihr Dynamit und Kokablätter, ehe ihr im Berginneren auf „tió“, den Gott der Unterwelt, trefft und durch verwinkelte Schächte und teils sehr enge und niedrige Gänge klettert. Eine intensive, authentische Erfahrung, die prägt!

Tipp: Potosí wird von vielen Reisenden unterschätzt, obwohl sie mehr als nur eine Minenstadt ist. Wandert durch die bunte Altstadt und die kleinen Gässchen, genießt den Blick auf die Stadt und den Berg von einem der zahlreichen Kirchtürme, schlendert durch die Märkte wie den „mercado uyuni“ oder „mercado central“ und probiert die typische Suppe „kalapurka“.

Zu guter Letzt: Kokablätter, Kokatee, Cola, ausreichend Schlaf und langsames Gehen helfen, eine eventuelle Höhenkrankheit in Bann zu halten. Außerdem könnt ihr in Apotheken Sorojchi-Tabletten gegen höhenbedingtes Unwohl-sein kaufen.

Bolivien PotosiBolivien Potosi

Kommentare sind geschlossen.