Ozeanien

Viele hilfreiche Tipps für Work & Travel in Australien

Von Gastblogger , 28. Juni 2019

Wir sind Julia & Matthias und seit 2017 auf Weltreise. 2018 waren wir für 10 Monate in Australien und haben dank des Working Holiday Visums unsere Reisekasse aufbessern können. Unser Aufenthalt in Australien bestand jedoch nicht nur aus Arbeiten, sondern auch aus Roadtrips, tollen Bekanntschaften und Erfahrungen, an denen wir gewachsen sind. Momentan sind wir in Asien unterwegs, bevor es für ein zweites Jahr zurück nach Australien geht. Damit auch du deinen Plan erfolgreich in die Tat umsetzen kannst, gibt es hier jede Menge Tipps von uns für euer Work & Travel Abenteuer in Australien.  Außerdem teilen wir auch Sachen mit euch, die wir gern vorher gewusst hätten.

10 Tipps für das Work & Travel Abenteuer in Australien

1.) Eine gute Vorbereitung

Eine gute Vorbereitung kann dir unterwegs unnötige Sorgen ersparen.

  • Eine Auslandskrankenversicherung abschließen
  • Einen Internationalen Führerschein beantragen (wir mussten unseren bei jeder Polizeikontrolle vorweisen).
  • Wichtige Dokumente einscannen und online ablegen (z.B. in einer Cloud oder Dropbox)
  • Eine Kreditkarte beantragen (am besten noch eine Zusätzliche als Backup).
  • Flüge erst buchen, sobald das Visum genehmigt wurde
  • Eventuell die eigenen Englischkenntnisse auffrischen
  • Sachen packen & auf das Abenteuer freuen!

2.)  Das Working Holiday Visum beantragen

Das Working Holiday Visum für Australien kannst du online beantragen oder beim nächsten STA Travel Shop. Haltet dafür den Reisepass und eine Kreditkarte bereit. Das Visum wird normalerweise relativ schnell bewilligt. Unter Umständen kann es jedoch auch mal etwas länger dauern, nämlich bis zu 8 Wochen. Derzeit kostet das Working Holiday Visum um die 280 Euro.

Da wir zum Zeitpunkt der Beantragung bereits länger auf Reisen waren, mussten wir zusätzlich einen Gesundheitscheck, eine sogenannte Health Examination, machen lassen. Dies haben wir dann in Nicaragua bei einem uns zugewiesenen Arzt gemacht. Die Ergebnisse wurden dann online an die zuständige Stelle übermittelt und ein paar Tage später wurde unser Workng Holiday Visum genehmigt. Da die Gesundheitsuntersuchungen je nach Land recht teuer sein können, können sich die Kosten für das Visum summieren.

Als wir dann tatsächlich eingereist sind, waren wir erstmal enttäuscht bei dem Blick in unseren Reisepass, denn wir fanden keinen neuen Stempel darin. Aber keine Sorge: das Visum und alle wichtigen Daten werden elektronisch verarbeitet. So können auch zukünftige Arbeitgeber den Status des Visums online eingesehen. Ihr könnt alle Daten über die APP „my VEVO“ einsehen. Außerdem müsst ihr bei der Einreise genügend finanzielle Mittel nachweisen können. Dies sind derzeit 5000 AUD (ca. 3000 Euro). Der Nachweis kann per Bankauszug erfolgen. Die Kontrolle erfolgt stichprobenartig am Flughafen.

3.) 3 Dinge, die du unmittelbar nach der Ankunft erledigen kannst

Puh, endlich angekommen. Ein langer Flug liegt wahrscheinlich hinter dir und du bist müde. Um sich der Müdigkeit nicht hinzugeben und so einen Jetlag vorzubeugen, kannst du bereits ein paar Sachen erledigen.

  • Bankkonto eröffnen: Mit dem Reisepass könnt ihr in eine beliebige Bankfiliale und ein Konto eröffnen. Das ist wichtig, damit der Arbeitgeber euch Geld überweisen kann. Wir waren bei der Westpac und damit sehr zufrieden. Für die Beantragung benötigt ihr euren Reisepass und eine Adresse.
  • „Super“ beantragen: Der „Super“ ist in Australien so etwas wie die Rentenversicherung in Deutschland. Am besten ist es, ihr eröffnet den Super Account auch bei der Bank. Dein Geld auf dem Super Account könnt ihr euch auszahlen lassen, wenn das Work & Travel Visum ausgelaufen ist.
  • Steuernummer beantragen: Die TFN (Tax File Number) könnt ihr bei IAR online beantragen. Es dauert ca. 2-3 Wochen bis euch die Nummer per Post zugeschickt wird.

4.) Die richtige SIM-Karte kaufen

Wenn ihr vorab wisst, dass ihr überwiegend in den großen Metropolen bleiben werdet, ist es egal, welchen Anbieter ihr auswählt. Möchtet ihr jedoch auch ein bisschen Abseits der Städte unterwegs sein oder ins Outback, empfehlen wir dir das Telstra-Netz. Hierfür müsst ihr aber nicht zwangsweise auch eine SIM-Karte von Telstra erwerben. Wir hatten eine Prepaid SIM-Karte von Aldi, denn Aldimobil nutzt das Telstranetz. Aldi ist zudem günstiger und wir waren durchweg zufrieden.

5.) Die richtige Unterkunft nutzen

Hostels sind eine gute Gelegenheit, um mit anderen Reisenden in Kontakt zu kommen. Gerade zu Beginn ist es schön, neue Leute kennenzulernen und sich austauschen zu können. Auf die Dauer fanden wir Hostels allerdings recht teuer. Besonders wenn man im Doppelpack unterwegs ist, lohnt es sich Preise zu vergleichen. Ein Doppelzimmer kostet meist nicht viel mehr als zwei Betten im Mehrbettzimmer.

Als feststand, dass wir in Perth länger bleiben werden, haben wir uns eine WG gesucht. Das war günstiger und wir haben uns pudelwohl gefühlt. Natürlich gibt es auch ein paar hippe AirBnB Unterkünfte. Oder wenn ihr Lust habt von Couch zu Couch zu surfen, ist Australien ein gutes Land dafür. Eine weitere tolle Sache ist helpX oder alternativ Workaway. Hier arbeitet ihr ein paar Stunden am Tag und bekommt im Gegenzug eine Unterkunft gestellt.

6.) Einen Job finden

Ein aussagekräftiger CV, so nennt sich der englische Lebenslauf, ist eine gute Basis, auf die ihr aufbauen könnt. Fertigt den CV am besten nicht erst an, wenn ihr ihn eigentlich schon benötigt, denn die Erstellung des CVs kostet auch Zeit. Wir haben unsere Jobs in Facebook Gruppen gefunden. Tretet am besten allen relevanten Backpacker Gruppen bei und haltet die Augen auf. Wenn ihr das passende Jobangebot sehr, reagiert möglichst schnell.

Ansonsten gibt es auch Internetseiten, die sich direkt auf Backpacker- und Saisonjobs spezialisiert haben. Hier haben wir unzählige Bewerbungen abgeschickt und in den zehn Monaten nicht eine einzige Antwort oder Reaktion erhalten. Über Gumtree haben wir jedoch ein paar Tagesjobs gefunden. Wenn ihr auf einer Farm arbeiten möchtet, berücksichtigt die Saison und bleibt flexibel.

Falls ihr Probleme habt, online einen Job zu finden, schnappt euch euren CV und verteilt ihn in der Stadt. So könnt direkt persönlich von euch überzeugen. Gleiches gilt auch für Farmen: Wenn ihr mobil seit und mit dem Auto in der Nähe, fahrt direkt zur Farm und stellt euch vor. Adressen von Farmen findet ihr hier. Was wir erst lernen mussten, war hartnäckig zu bleiben. Die Australier, die wir kennengelernt haben, waren nicht die zuverlässigsten. Besonders wenn es um einen Job geht, bleibt wirklich dran & ruft euch wieder und wieder in Erinnerung.

7.) Augen auf beim Autokauf

Wir sind nicht die besten Ansprechpartner, was den Autokauf angeht, denn unser Auto hatte nach drei Monaten einen Motorschaden und war reif für den Schrottplatz. Wir empfehlen euch euch ausreichend mit dem Thema auseinander zu setzen – auch mit den unterschiedlichen Regeln in den Bundesstaaten bezüglich des Autokaufes und Verkaufes. Vielleicht lernt ihr im Hostel jemanden kennen, der sich mit Autos auskennt und der euer Traumauto vorab checken kann. Gumtree ist eine gute Adresse, um Autos zu kaufen, die nicht von Backpackern sind. In Facebook Gruppen werdet ihr hauptsächlich Autos von Backpackern finden, was den Vorteil hat, dass diese voll ausgestattet und bereit für den nächsten Roadtrip sind.

8.) Roadtrippin‘ durch’s Land

Das vielleicht Wichtigste zuerst: In Australien herrscht Linksverkehr. Daran gewöhnt man sich jedoch recht schnell und es ist nicht so schlimm, wie ihr vielleicht denkt. Wir haben es vermieden im Dunklen zu fahren, wann immer es ging. Die Gefahr in der Dämmerung bzw. Dunkelheit mit einem Känguru zu kollidieren ist hoch. So schön der rote Kontinent auch ist, so eintönig und ermüdend kann er zwischenzeitlich auch werden auf den langen Strecken zu fahren. Die Straßen sind meist sehr gerade und da fällt es umso schwerer dauerhaft konzentriert zu bleiben. Deswegen gilt, wenn ihr müde werdet, haltet an. Die App CamperMate & Wikicamps verrät euch, wo ihr umsonst campen könnt.

Auch eine großartige Möglichkeit von A nach B zu kommen, ist es das Angebot einer sogenannte Relocation in Anspruch zu nehmen. Hier fahrt ihr das Auto/den Van zurück an seinen Standort. Meistens zahlt ihr dafür nur einen obligatorischen Betrag und bekommt oftmals noch die Benzinkosten erstattet. Fast jede Auto- bzw. Campervermietung hat Relocation-Angebote. Führt den internationalen Führerschein immer mit euch, denn der wurde bei jeder Verkehrskontrolle von uns verlangt. Außerdem wurde immer unser Atemalkohol getestet.

Informiert euch vorab über eure Route. Wie viele Tankstellen gibt es? Wo sind sie? Es schadet auch nicht, wenn ihr einen extra Kanister für Wasser & Benzin dabei habt. Im Outback kann das Leben retten. Wir hatten eine „3rd Party Insurance“ abgeschlossen und ebenfalls eine „Roadside Assistent“ für den Fall, dass das Auto liegen bleibt und wir abgeschleppt werden müssen oder ähnliches. Beides haben wir zum Glück nicht beansprucht, aber wir haben uns sicherer damit gefühlt. Viele Tipps für den perfekten Roadtrip an der Westküste findet ihr hier.

Wenn ihr viele Nationalparks besuchen möchtet, lohnt sich der Erwerb eines Nationalparkpass. Hier zahlt ihr einen festen Betrag und könnt beliebig viele Nationalparks im jeweiligen Bundesstaat besuchen.

Australien Work and Travel

9.) Eine gesunde Portion Egoismus kann hilfreich sein

Das klingt leichter, als es manchmal ist, oder? Die Farmarbeit in Australien genießt nicht immer den besten Ruf. Es ist deswegen wichtig, dass ihr euch nicht ausnutzen lasst und es ansprecht, wenn ihr euch unwohl fühlt. Im Normalfall sollte dann nach einer Lösung gesucht werden, um den Zustand zu verbessern. Geschieht das nicht, solltet du darüber nachdenken, zu gehen. Am besten ist es, ihr habt immer ein bisschen Ersparnisse, um euch genau diesen Freiraum zu lassen. Auch wir haben einmal einen Job sehr kurzfristig aufgegeben, weil wir uns unwohl und ausgenutzt gefühlt haben. Mit dieser Entscheidung ging es uns dann besser. Trotz allem haben wir viele wertvolle Erfahrungen bei unserem Work & Travel Aufenthalt gewonnen. Über unsere Erfahrungen und Erlebnisse könnt ihr hier lesen.

10.) Bleibt stets neugierig!

Australien ist ein Abenteuer, bei dem ihr viele unvergssliche Erlebnisse sammeln könnt, doch auch hier wird wie überall nicht immer alles nur positiv sein. Sicherlich werdet ihr an eure Grenzen geraten, wenn ihr euch aus eurer Komfortzone hinausbewegt. Bleibt trotzdem offen für neue Erfahrungen, auch wenn Pläne mal nicht aufgehen, wie ihr es euch vorgestellt habt und seht es als Herausforderung, an der ihr wachsen könnt. Und das Wichtigste: Habt Freude an dem was ihr tut, genießt die Momente in Australien und schafft einmalige Erinnerungen.

Ihr träumt davon, mit einem Work & Travel Visum nach Australien zu reisen? Ihr möchtet gern dort arbeiten und die Zeit Down-Under in vollen Zügen genießen?

Am besten schnell im nächsten STA Travel Shop vorbei schauen und ins Abenteuer nach Australien starten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.